Das Spiel von Licht und Schatten

Bianca Flier

Von Bianca Flier

Do, 13. September 2018

Schliengen

Workshop auf Schloss Bürgeln vermittelt Teilnehmern Grundlagen der Landschaftsmalerei im Freien.

SCHLIENGEN-OBEREGGENEN. Bei herrlichem Spätsommerwetter fand in den Gartenanlagen von Schloss Bürgeln kürzlich ein Malworkshop statt. Unter der Leitung der in Kandern lebenden und arbeitenden Künstlerin Insa Hoffmann widmeten sich zehn Kunstschaffende der Gestaltung gegenständlicher Landschaftsmalerei im Freien. Die meisten Teilnehmer kamen aus der Region, doch waren auch zwei Künstlerinnen aus den USA und Südafrika vertreten.

Das schöne Wetter, die bekannte Aussicht von "Z’ Bürgle uf der Höh" auf die Rheinebene, aber auch auf den Blauen und die benachbarte Sausenburg sowie der verhangene westliche Horizont der Vogesen, animierten zu reizvollen Motiven mit Licht und Tiefenwirkung. Alle Teilnehmer arbeiteten mit Acrylfarbe.

Die Landschaftsmalerei im Freien, so erläuterte die Workshopleiterin, hat ihre modernen Grundlagen im 19. Jahrhundert. Vorher dienten erdachte Landschaften als Hintergrund oder "Fensterausblicke". Das Malen im Freien verschafft dagegen "lebendige und direkte Eindrücke" und bedingt die Entscheidung für einen bestimmten Bildausschnitt und eine Perspektive. Durch die persönliche Wahrnehmung entsteht letztlich auch eine Aussage, die der Künstler mit seinem Bild macht. Dabei ist die Beachtung von Licht und Schatten besonders wichtig.

Die Fragen, die dabei auftreten, hatte Insa Hoffmann auf einem Aushang plakativ vermerkt. Danach sind es die Anordnung der Elemente sowie das Schaffen von Gegensätzen und Bewegung, die unter anderem für die Qualität eines Bildes entscheidend sind. Das Design und die Komposition verlangen außerdem eine intensive Auseinandersetzung mit Tonwert, Farbe und Textur. Die Ergebnisse, die nach der Halbzeit des Workshops zu besichtigen waren, sprachen für sich und machten schon einen sehr starken Eindruck. Es war außerdem ersichtlich, dass die Arbeit allen Beteiligten Spaß machte und kreativen Erfolg versprach. In einer Gesprächsrunde während der Kaffeepause kam deutlich zum Ausdruck, dass alle von dem Workshop profitierten.

Insa Hoffmann hat am Liceo Artistico in Turin/Italien und an der privaten Kunstschule von Augusto Ardila in Bogotá/Kolumbien Kunst studiert, außerdem an der Kunstakademie Bologna und an der Kunstakademie Berlin, wofür sie ein Erasmus-Stipendium erhielt. Zusätzlich hat sie eine Ausbildung zur Kunsttherapeutin an der Katholischen Fachhochschule Freiburg absolviert. Sie arbeitet als freie Künstlerin und gibt Kunstunterricht für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Workshops oder in ihrem Atelier in Kandern. Der Malworkshop auf Schloss Bürgeln entstand in Zusammenarbeit mit der Stadt Kandern und dem Gesundheitsforum Kandern und ist eine Bereicherung der kulturellen Vielfalt, die auf Schloss Bürgeln angeboten wird. Weitere Termine dieser Art sollen folgen.