Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. August 2012

Unterm Strich

David McAllister: Total präsent und hellwach

Warum ein Politiker antwortet, auch wenn ihn keiner fragt / Von Stefan Hupka.

Selbstbefragung ist lobenswert – gerade wenn der Politiker es tut. Tauge ich überhaupt zum Politiker? Wie weit will ich nach oben? Mit welchen Mitteln? Und schmeckt mir die kritische Begleitung durch die Presse? Das wären Fragen, die man sich mal wieder stellen kann, gerade im ruhigen Sommerloch. Just da aber haben der CDU-Politiker David McAllister und sein Stab sich bei einem nicht ganz so überzeugenden Modell der Selbstbefragung erwischen lassen: Man schickte fertige "Sommerinterviews" mit dem Ministerpräsidenten von Niedersachsen an 150 Anzeigenblätter, "zum Abdruck in einer der kommenden Ausgaben Ihrer Zeitung". Begründung: Gerade zur Sommerzeit seien die Blätter ja oft schlecht besetzt. Das Komplettangebot samt Fotos las sich so, als habe ein Journalist dem Unionsmann, der im Januar wiedergewählt werden will, Fragen gestellt – wenn auch nicht gerade beinhart-zudringliche.

So sei McAllister ja mit fast hundert Prozent der Stimmen wieder zum Landtagskandidaten gewählt worden, "wie machen Sie das?", wundert sich der Interviewer. Antwort: "Das hängt mit Sicherheit auch damit zusammen, dass ich in meinem Wahlkreis sehr stark verwurzelt bin." Oder wie kommt es, dass Landespolitiker McAllister in Berlin so durchsetzungsfähig ist? Des Rätsels Lösung: "Ich bin dort total präsent und hellwach."

Werbung


Doch nun kam heraus: Den Interviewer gibt es nicht; McAllisters Pressesprecher – "ich nehme das voll auf meine Kappe" – räumte ein, Redepassagen seines Chefs mit erfundenen Fragen montiert und verschickt zu haben, eine "vielleicht etwas naive Idee". McAllister, beteuerte er noch, habe keine Freigabe erteilt.

Aber warum so zerknirscht? Das ist doch ausbaufähig! Auch Tageskommentare aus der Staatskanzlei kann man sich denken, in denen der Chef gut abschneidet, und Homestorys, die ihn mit Frau und Hund in mild-menschlichem Lichte zeigen. Man muss ja nicht darauf hereinfallen. Oder – Selbstbefragung, Redakteure – würde es Ihnen gar nicht auffallen?

Autor: hup