Kommunalwahl

Die FDP peilt acht Sitze im Lörracher Kreistag an

Thomas Loisl Mink

Von Thomas Loisl Mink

Mo, 11. Februar 2019 um 14:00 Uhr

Lörrach

Der Lörracher Kreisverband der Liberalen nominiert 66 Kandidaten für die Kreistagswahl am 26. Mai, darunter den Bundestagsabgeordneten Christoph Hoffmann.

Mit 66 Kandidaten für 56 mögliche Kreistagssitze startet der FDP-Kreisverband in den Wahlkampf für die Kreistagswahl am 26. Mai. Während Fraktionssprecher Wolfgang Roth-Greiner bereits angekündigt hat, nicht erneut zu kandidieren, stellen sich die weiteren Kreisräte Franz Kiefer, Christoph Hoffmann und Kevin Brändlin zur Wiederwahl. Auch zwei Bürgermeister kandidieren auf der FDP-Liste.

"Ich bin froh, dass wir so viele Kandidaten haben, und ich habe große Hoffnungen, dass wir unsere Kreistagssitze verdoppeln können", sagte der Bundestagsabgeordnete und Kreisrat Christoph Hoffmann. Frank Drewello, der die Wahlen leitete, sprach vom "Jensch-Faktor". Der Jurist Peter Jensch hatte herausgefunden, dass es möglich ist, anderthalb Mal so viele Kandidaten, wie Sitze möglich sind, auf einer Liste unterzubringen.

Je mehr Kandidaten, desto mehr Stimmen können gesammelt werden

Je mehr Kandidaten, desto mehr Stimmen können gesammelt werden. Der Kreis Lörrach ist in neun Wahlkreise unterteilt, für alle neun stellte die FDP am Freitag die Wahllisten für den Kreistag auf. Die 40 anwesenden und stimmberechtigten Mitglieder waren damit einverstanden, jeweils die vom Kreisvorstand vorbereiteten Listen als Ganzes zu wählen. Allen Listen stimmten die Mitglieder einstimmig zu.

Hoffmann freute sich, wieder dabei sein zu dürfen. Als Abgeordneter erfahre er durch die Arbeit im Kreistag, wo es an der Basis klemme, und könne das nach Berlin tragen. Alle drei amtierenden FDP-Kreisräte, die sich zur Wiederwahl stellen, kandidieren im Wahlkreis 8 Bad Bellingen, Efringen-Kirchen, Schliengen. Hoffmann steht dort auf Platz eins, auf dem zweiten Listenplatz folgt Franz Kiefer. Er ist seit 30 Jahren Gemeinderat in Efringen-Kirchen, seit 20 Jahren Ortsvorsteher von Istein und seit zehn Jahren Kreisrat. Kevin Brändlin ist das jüngste Mitglied des derzeitigen Kreistags.

"Eine interessante und ausgewogene Liste"

Am Freitag war er nicht anwesend wegen einer Obstbaumesse; er kandidiert aber wieder, auf dem dritten Listenplatz im Wahlkreis 8. Auf der Liste für den Wahlkreis Kandertal kandidieren gleich zwei Bürgermeister. Auf Platz 1 steht Oliver Friebolin, seit zwei Jahren Bürgermeister von Eimeldingen. Als Parteiloser kandidiert auf dem zweiten Listenplatz Martin Gräßlin, seit fünf Jahren Bürgermeister von Schallbach. Ihm ist es wichtig, dass gerade die kleinen Gemeinden sowie das Kandertal eine Vertretung im Kreistag haben.

"Ich denke, wir habe eine interessante und ausgewogene Liste mit einem großen Spektrum verschiedener Berufe und sind stolz darauf, zwei Bürgermeister und einen Bundestagsabgeordneten dabei zu haben", sagte der Kreisvorsitzende Harry Vogt am Ende. Vogt ehrte den bisherigen Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Roth-Greiner, der aus dem Kreistag ausscheidet. "Ich hatte anfangs keine Ahnung, was auf mich zukommt. Es war viel Arbeit, aber sie war sehr befruchtend und man knüpft viele neue Kontakte", sagte Roth-Greiner. Kiefer lobte das angenehme Miteinander in der Kreistagsfraktion.