Efringen-Kirchen

Das Sektfestival der Bezirkskellerei lockt so viele Gäste wie nie

Norbert Sedlak

Von Norbert Sedlak

So, 16. Juli 2017 um 19:27 Uhr

Efringen-Kirchen

Das Sektfestifal der Bezirkskellerei Markgräflerland war am Samstag so gut besucht wie nie, mehrere Tausend Menschen feierten im Park der Kellerei in Efringen-Kirchen bei Sekt, leckerem Essen, Musik und Tanz.

Das Sektfestival war auch in der 19. Auflage ein prickelndes Vergnügen in einer schönen Sommernacht und lockte wieder Tausende von Besuchern in den idyllischen, mit Lichterketten effektvoll beleuchteten Park der Bezirkskellerei Markgräflerland in Efringen-Kirchen. Die Besucher – es waren so viele wie nie – genossen das besondere Flair und machten es sich in den grünen Winkeln und Plätzchen um den Teich gemütlich.
Die Veranstaltung gilt für viele im Jahreskalender schon als "gesetzt", die ersten Gäste standen bereits um 17 Uhr am Eingang an und bei Öffnung reichte die Menschenschlange bis fast zur B 3. Der Andrang war enorm, die Gäste feierten eine Riesenparty wie aus dem Bilderbuch. Ob an den Tischreihen, an den Bistrotischen oder vor der Tanzbühne – überall herrschte eine ausgelassene fröhliche Stimmung. Neben einer großen Anzahl von Stammgästen gab es auch etliche Besucher aus nah und fern, die zum ersten Mal beim Sektfestival und mehr als begeistert davon waren.

Wohin man in dem illuminierten Park auch blickte, überall sah man gut gelaunten Menschen. Alt und jung feierten gemeinsam, flanierten, tanzten und genossen das gesellige Beisammensein. Mittendrin ein strahlender Bezirkskellerei-Geschäftsführer Hagen Rüdlin. "Wir sind sehr zufrieden – das Festival hat den Charme eines großen Gartenfestes".

Nach Einbruch der Dunkelheit entfaltete der einzigartige Veranstaltungsort seine besondere Wirkung. Lichterketten, Moonlights und ein wirkungsvoll beleuchteter Baum neben der Bühne zeigten sich als interessante Hingucker.

Bei den kulinarischen Köstlichkeiten gab es diesmal Änderungen, erstmals sorgten gemeinsam das Gasthaus Krone aus Altweil, das Inzlinger Wasserschloss und das Hotel-Restaurant Eckert aus Grenzach-Wyhlen mit einem gepflegten Angebot – es gab zum Beispiel Penne mit Pfifferlingen und Panna Cotta als Nachtisch – für das leibliche Wohl der Gäste. An den Bewirtungsständen bildeten sich lange Schlangen, da mussten die Gäste anfangs etwas Geduld mitbringen.

Das musikalische Angebot war ebenso nach dem Geschmack des Publikums. Die Rockcombo "Exxit", die mit Klassikern aus Rock und Pop der 1960-er, 70-er und 80-er Jahren als sogenannte Einheizer für beste Unterhaltung sorgten. Die bewährte Showband "Night Kings" aus der Gegend von Karlsruhe hatte danach leichtes Spiel und sorgte auf der Bühne mit farbig wechselndem Licht für mitreißende Stimmung. Ein erstklassiges Programm, eine Mischung aus Soul, Rock und Pop, aber auch aus Partyhits, heizte bis zwei Uhr morgens mächtig ein. Bereits am frühen Abend wurde das Tanzbein zur fetzigen Musik geschwungen. Höhepunkt war gegen Mitternacht das fulminante Feuerwerk, das musikalisch untermalt und mit viel Beifall belohnt wurde. Die Besucher hatten am Ende nur einen Grund zur Klage: "Schade, dass so ein schöner Abend so schnell zu Ende gehen muss".