Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

01. Dezember 2013 15:42 Uhr

25. Auflage in zog wieder viel Besucher an

Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt

Als absoluter Besuchermagnet erwies sich auch in diesem Jahr der Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz in Efringen-Kirchen.

  1. Foto: Reinhard Cremer

  2. Foto: Reinhard Cremer

  3. Foto: Reinhard Cremer

  4. Foto: Reinhard Cremer

Im Anschluss an die Eröffnung folgten die geladenen Gäste, unter ihnen der Justizminister Baden-Württembergs, Rainer Stickelberger, der Bundestagsabgeordnete Armin Schuster, der Landtagsabgeordnete Josha Frey sowie etliche ehemalige und aktive Bürgermeister aus der Region, Fischer und Fürstenberger zu einem Rundgang über den zu der Zeit noch "frei begehbaren" Markt. Im Rathaus hatte derweil Irene Knorr einen kleinen Empfang für die Gäste vorbereitet. Fürstenberger würdigte das Beisammensein als die Möglichkeit eines "interfraktionellen Treffens zur entspannten politischen Begegnung".

Mit zunehmender Dauer und fortschreitender Dämmerung füllten sich die Gänge und Plätze zwischen den Ständen zusehends. In den umliegenden Straßen war zur Kaffeezeit mit dem Pkw bereits kein zügiges Fortkommen, geschweige denn Parken mehr möglich. Auch der Park and Ride-Parkplatz am Bahnhof war bis auf den letzten Platz besetzt.

Nun ist eine Druggete auf einem Weihnachtsmarkt ja auch nicht unwillkommen. Zum einen erhöht sie den Kuschelfaktor, zum anderen freuen sich die Standbetreiber über entsprechenden Zulauf. Richtig adventliche Stimmung kam ab dem späten Nachmittag auf, als alle Stände im Lichterglanz ihre anziehende Wirkung entfachten.

Werbung


Eingesessene Weihnachtsmarktbeschicker wie Schäfer Manfred Sigwart mit seinen duftenden Lammschüblingen oder Neulinge wie die erstmals teilnehmende Agenda 21-Gruppe mit Energiewende-Wein und Kalendern freuten sich über die gute Stimmung und den damit auch verbundenen guten Umsatz. Eine anregende Duftglocke aus Glühwein, Gegrilltem und Gebackenem lag über dem Festplatz. Lachen und Stimmengewirr erfüllte die Luft.

Gegen 21 Uhr mussten die Besucher gezwungenermaßen den Heimweg antreten oder den Abend im Rathauscafé fortsetzen. Von da an übernahm das Aufräumkommando die Regie. Am Sonntag wurden die Stände wieder von der Freiwilligen Feuerwehr abgebaut, während die Firma Kühl eine Kehrmaschine für die Reinigung des Rathausplatzes zur Verfügung stellte.

Autor: cre