Ein Jahr später?

Bärbel Nückles

Von Bärbel Nückles

Do, 26. Juli 2018

Südwest

Fessenheim-Stilllegung.

STRASSBURG/PARIS (bnü). Die Stilllegung des Akw Fessenheim könnte später kommen als bisher angekündigt. In einer Mitteilung berichtete der französische Stromkonzern Electricité de France (EdF), dass jetzt die Reparatur defekter Schweißnähte am neuen Reaktor im nordfranzösischen Flamanville beginne. Die Brennelemente können der EdF zufolge deshalb dort erst vom letzten Quartal 2019 an eingesetzt werden. Bislang war dieser entscheidende Schritt für Ende 2018 vorgesehen. Welche Auswirkungen die zeitliche Verzögerung in Flamanville auf die für Mitte 2019 angekündigte Abschaltung der Reaktoren in Fessenheim habe, werde geprüft. Die EdF muss gemäß französischem Recht Fessenheim erst stilllegen, sobald der neue Reaktor in Flamanville in Betrieb geht.

Möglicherweise könnte dieser Stilllegungstermin nun mehrere Monate oder gar ein Jahr später angesetzt werden. Ein Regierungssprecher erklärte, die neue Frist bis zur endgültigen Stilllegung werde man für die Umsetzung des künftigen deutsch-französischen Gewerbegebiet für Zukunftstechnologien in Fessenheim nützen.