Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

18. August 2012

"Eine himmlische Ruhe"

Bewohner, Geschäftsleute und Kunden im "Städtli" wundern und freuen sich / Ab Montag ist aber vorerst wieder alles beim Alten.

  1. „S’Städtli g’hört uns wieder“ atmen viele Elzacher auf. Der Durchgangsverkehr ist seit zehn Tagen aus dem Stadtkern verbannt. Er kommt aber jetzt ab Montag wieder – zumindest vorerst, bis die Umgehungsstraße endgültig fertiggestellt ist. Foto: Bernd Fackler

ELZACH. Elzach probt(e) den Ernstfall. Und der ist durchaus heiter. Wegen dem Anschluss der Zufahrt Ladhof an die Umgehungsstraße ist die alte B 294 durchs Städtchen seit 10. August für den Durchgangsverkehr tabu. Nachfolgend ein – natürlich nicht repräsentativer – Stimmungsbericht. Doch ab Montag läuft’s schon wieder ganz anders, da gibt’s eine neue Sperrung.

Kleiner Rundgang, kleine Umfrage: Markus Dufner und seine Familie wohnen an der Grabenstraße. Und wundern sich: "Jetzt hören wir nachts den Mühlibach statt Autoverkehr". Ihr Schlafzimmer geht Richtung Hauptstraße und der Lärm von dort übertönt sonst, obwohl viel weiter weg, den direkt hinterm Haus vorbeifließenden Kanal. "Jetzt g’härt s’Städtli wieder uns!", meinte ein anderer Elzacher fast triumphierend. Besonders auffällig ist die Veränderung natürlich zu sonstigen Spitzenzeiten des Durchgangsverkehrs wie am Morgen zu Arbeitsbeginn, am Freitagnachmittag oder am Samstagvormittag. Wer da über die Straße wollte, dem kam’s oft so vor, wie wenn er einen Fluss ohne Brücke überqueren muss. Jetzt war und ist das Überqueren auch für ältere Leute oder Eltern mit kleinen Kindern ohne Probleme möglich.

Werbung


Man muss allerdings dazu sagen: Diese "Probe" bildet nicht genau die Zukunft ab. Denn wenn die Umgehung endgültig läuft, wird ja das eine Ende der Ortsdurchfahrt, wie jetzt am Ladhof, nicht gesperrt, sondern offen sein. Etwas mehr Verkehr als jetzt wird’s also schon geben.

Weiter mit dem kleinen Rundgang. "Sehr geil!" sagt ein Anwohner aus dem Vorstädtli kurz und bündig. "Sehr angenehm zum einkaufen, bummeln und ein Schwätzchen halten" meint Martin Wernet. Und Heinrich Gebelein: "Klappt fantastisch! Nur die Beschilderung auf der Umgehung hätte vielleicht etwas besser sein können. Gerade ausländische Fahrer wissen manchmal nicht, wohin, Es fehlt ein Hinweis auf Schonach oder Triberg".

Regina Trenkle-Lange: "Sehr gut, die Lkw waren zeitweise extrem." Marco Wehrle: "Der Eindruck : Wahnsinnig ruhig. Jetzt geht’s tatsächlich drum, das Städtle zu beleben, dass was los ist. Ich denke, da kann man schon was Gutes machen". Hanni Reuschel: "Nach vielen Jahren Krach eine himmlische Ruhe. Wobei nicht nur die Vorstädtler sagen und hoffen, dass die Stadt Leben haben muss."

Michaela Bloss vom Vorstand des Gewerbeveins hat sich bei anderen Geschäftsleuten umgehört. Der Eindruck: Überwiegend sehr positiv, auch die Kunden seien begeistert. Und einige hätten sogar gesagt, dass sie bisher zwar zum Edeka gefahren seien, aber nicht gerne auch noch hinterher in die Innenstadt: Die Engstelle, zu viel Verkehr, zu wenig Parkplätze. Dies sei jetzt alles ganz anders. Eine ältere Elzacherin fasst es knapp so zusammen: "Des hätte mer vor 40 Johr schu känne ...".

Ab kommenden Montag, 20. August, wirken sich nun die "Endspurtarbeiten" zum Bau der Ortsumfahrung wiederum auf das Städtle aus, aber ganz anders: Ab Montag gibt es eine Vollsperrung der Bahnhofstraße. Zur Herstellung des Kreisverkehrs "Post" wird die Bahnhofstraße zwischen Hauptstraße und dem Kreisverkehr "Mitte" voll gesperrt, so heißt es in einer Pressemitteilung des Regierungspräsidiums. Die Arbeiten beginnen am Montag, 20. August, um 6 Uhr. Für einen Zeitraum von sechs bis acht Wochen ergeben sich folgende Behinderungen für die Verkehrsteilnehmer:

Öffentlicher Nahverkehr (Buslinien): Die Bushaltestellen am Bahnhof und in der Bahnhofstraße werden in diesem Zeitraum nicht angefahren. Ausnahme hiervon ist die Linie 7206 nach Yach; diese fährt weiterhin am Bahnhof ab. Eine Bus-Ersatzhaltestelle in der Straße Am Schießgraben ist eingerichtet.

Der Fußweg zum Bahnhof verläuft über die Georg-Rapp-Straße (wird ausgeschildert). Für den Übergang wird auf der B 294 alt eine Bedarfsampel eingerichtet.

Öffentlicher Straßenverkehr: Der Durchgangsverkehr Freiburg-Haslach/Freudenstadt verläuft wie "früher" über die alte B 294 durch Elzach. Die Umleitung nach Yach verläuft über den Kreisverkehr "Ost" (Ladhof), über die Umfahrung B 294 neu und über den Kreisverkehr "Mitte". Die Umleitungsstrecken sind beschildert.

"Der Baufortschritt bei der B-294-Ortsumfahrung Elzach liegt im Zeitplan. Ende Oktober 2012 wird die feierliche Verkehrsfreigabe sein". Das ist eine der Informationen, die kürzlich die Teilnehmer der Wanderung auf dem Elztäler Jakobsweg erhielten, zu der der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Weiß eingeladen hatte (die BZ berichtete). Der Bereichsleiter Breisgau der Baufirma SKS, Jürgen Schafbuch, hatte die Wanderer unter der Grünbrücke in Höhe der Neurologischen Klinik begrüßt und ihnen zusammen mit dem Bauleiter aktuelle Informationen über den Bau der Umgehungsstraße gegeben.

Autor: Bernd Fackler