Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. Februar 2013

Fit für die Führung

Schritt für Schritt arbeitet sich David Duttlinger in der Firma Weckermann ein.

  1. David Duttlinger, Nachfolger in der 125 jährigen Geschichte des Familienbetriebes, arbeitet sich in der Firma Weckermann ein. Foto: Brichta

EISENBACH. David Duttlinger ist der neue Jungunternehmer in Eisenbach. Er wird zu gegebener Zeit die offizielle Nachfolge seines Vaters, Karl Duttlinger, in der Geschäftsleitung der Firma August Weckermann antreten. Seit Monaten arbeitet er sich intensiv in das Familienunternehmen ein, sein Vater gilt dabei als großes Vorbild.

Der 26-jährige Unternehmer wurde in Villingen geboren, wuchs in Eisenbach auf und machte 2005 am Kreisgymnasium in Neustadt das Abitur. Elf Semester studierte er an der Technischen Universität in Karlsruhe Wirtschaftsingenieurwesen und schloss 2011 mit dem Diplom ab.
Sein Vater habe ihm völlige Freiheit gelassen in seiner beruflichen Perspektive, betonte David Duttlinger im Gespräch. Er habe sich allerdings schon als Kind mit dem Unternehmen verbunden gefühlt. Ganz im Gegenteil zu seinem Bruder Elias, der gegenwärtig sein Studium mit der Fächerkombination Mathematik und Geschichte abschließt und in das gymnasiale Lehramt einsteigen möchte. Während des Studiums in Karlsruhe belegte David Duttlinger Sprachkurse, um seine Englischkenntnisse zu verbessern, weiter erlernte er Spanisch. Darüber hinaus absolvierte er ein Praktikum bei Daimler, um auch einmal andere Unternehmensstrukturen kennenzulernen, die sich von jenen des Mittelstandes wie der heimische Betrieb unterscheiden.

Werbung


Ein Jahr lang arbeitete er für ein Unternehmensberatungsunternehmen. 2012 erfolgte der Einstieg bei der Firma Weckermann. Doch bevor er Verantwortung übernahm, hospitierte er noch bei der Firma Wieland in Ulm, die die Firma Weckermann mit Material beliefert, und bildete sich danach vier Monate bei dem großen Maschinenproduzenten Index in Esslingen weiter. Wichtig sei es für ihn gewesen, über den theoretischen Tellerrand des Studiums hinauszublicken und die betriebliche Praxis kennenzulernen. Seit wenigen Wochen übernimmt er im väterlichen Betrieb erste Aufgaben, neben dem intensiven Kennenlernen der Abteilungen, kümmerte er sich schon um die Lohnbuchhaltung für die 150 festangestellten Mitarbeiter bei Weckermann.

Mit der digitalen Welt Schritt halten

Innerbetrieblich hat er sich schon vieles vorgenommen, so möchte er im Laufe dieses Jahres das vorhandene ERP-System erneuern, um mit der digitalisierten Welt Schritt zu halten. Aber auch die Forcierung der Spezialität des Hauses, das Diamantieren, möchte er weiter vorantreiben, bislang war und ist Weckermann führender Hersteller diamantierter Oberflächen. Kunden wie Hansgrohe, Grohe, Dornbracht oder Montblanc schätzen die hohe Qualität aus dem Eisenbacher Tal. Duttlinger: "Wir wollen diesen Vorsprung weiter ausbauen, dies natürlich vor dem Hintergrund, neue Kunden gewinnen zu können."

Noch wohnt der ledige Jungunternehmer unter einem Dach bei seinen Eltern in Eisenbach. Wenn es zeitlich möglich ist, trainiert David Duttlinger als Spieler in der zweiten Fußballmannschaft des SVE am Eisenbacher Sportplatz. Daneben bringt er sich ein in die Stadionkommission. Diese Zweckgemeinschaft des Sportvereins und der Gemeindeverwaltung beschäftigt sich mit der für kommendes Jahr geplanten Sanierung der Sportanlage auf dem Höchstberg. Ein weiteres sportliches Betätigungsfeld von David Duttlinger ist Basketball.

Autor: Gert Brichta