"Der Rest kommt bei der nächsten WM"

dpa

Von dpa

Mo, 16. Juli 2018

Fußball-WM

BELGIEN – ENGLAND 2:0 (SPIEL UM PLATZ 3): Belgien will mehr.

ST. PETERSBURG (dpa). Brüssel stand am Wochenende kopf, der größte Erfolg der belgischen Fußballgeschichte wurde ausgelassen gefeiert. Der Jubel der Spieler erschien dagegen erstaunlich geschäftsmäßig. Die Roten Teufel hatten längst Größeres im Sinn: Der dritte Platz bei der WM in Russland soll nur der Beginn einer Ära gewesen sein. Und so gaben nahezu alle Topspieler noch direkt nach dem 2:0 (1:0) gegen England in der WM-Partie um Platz drei den Titel 2022 in Katar als Ziel aus.

"Ich hoffe, dass es in vier Jahren noch etwas besser geht. Unser Ziel ist es auf jeden Fall, dann ganz oben zu stehen", sagte Torhüter Thibaut Courtois. "Wir haben sechs von sieben Spielen gewonnen. Und der Rest kommt dann vielleicht bei der nächsten WM", sagte Kevin De Bruyne. Und sogar Trainer Roberto Martínez erklärte forsch: "Wir haben uns zu einer Mannschaft entwickelt, die alles erreichen kann."

Es schien, als überlagere der Ärger über die verpasste Chance den Stolz über die beste Platzierung, die Belgien je bei einer WM erreicht hat. Sogar der vierte Platz der goldenen 1986er-Generation wurde übertroffen. Denn diese Generation ist eben eine "brillante", wie der frühere Bayern-Torhüter Jean-Marie Pfaff, 1986 Stammkeeper, dieser Tage feststellte. Dennoch umwittert sie etwas Unvollendetes. Denn den Titel, das war in allen Aussagen rauszuhören, hatten sie alle für machbar erachtet. Was den Belgiern Hoffnung auf eine Ära macht: Die besten Spieler in Russland – Courtois (aktuell 26), De Bruyne, Hazard (beide 27) und Romelu Lukaku (25) – könnten altersmäßig 2022 in Katar durchaus noch dabei sein.

In England waren sie nach dem vierten Platz derweil längst nicht so euphorisch wie auf der Gegenseite. "Wir waren hier unter den besten vier Mannschaften, aber wir wissen, dass wir noch nicht zu den vier besten gehören", sagte Trainer Gareth Southgate.

Belgien: Courtois - Alderweireld, Kompany, Vertonghen - Meunier, Tielemans (78. M. Dembélé), Witsel, Chadli (39. Vermaelen) - De Bruyne, Lukaku (60. Mertens), E. Hazard.

England: Pickford - P. Jones, Stones, Maguire - Trippier, Loftus-Cheek (84. Alli), Dier, Delph, Rose (46. Lingard) - Sterling (46. Rashford), Kane.

Schiedsr.: Faghani (Iran). Tore: 1:0 Meunier (4.), 2:0 E. Hazard (82.). Zusch.: 64 406. Gelb: Witsel / Stones, Maguire (2).