Upcycling

Aus Papier für den Papierkorb fertigen Schüler Notizbücher

Bettina Gröber

Von Bettina Gröber

Sa, 26. November 2016

Freiburg

Eigentlich sollte das Papier im Mülleimer landen - beim "Upcycling Day" gab's dafür eine andere Verwendung.

Viele kennen das: Man druckt hier schnell eine Mail aus, dort einen Artikel aus dem Internet … Oft werden die Unterlagen nicht lange aufgehoben und wandern in den Papierkorb. Nicht so bei den Teilnehmenden am "Upcycling Day", den die Stadt Freiburg, Badenova, die Freiburger Abfallwirtschaft (ASF) und der Grünhof veranstalteten. Insgesamt 120 junge Menschen zwischen 14 und 18 Jahren haben sich beteiligt und stellten Notizbücher her – aus Blättern mit Kopien oder Drucken.

Mit dabei waren zwei Klassen des Walter-Eucken-Gymnasiums, eine Gruppe des Jugendtreffs Haslach, eine Klasse vom Angell-Berufskolleg sowie eine Gruppe Azubis bei Badenova. Malena Lutz vom Grünhof hat zusammen mit anderen das Projekt entwickelt. Dabei ging es nicht nur darum, Jugendliche für Abfallvermeidung zu sensibilisieren: Man habe auch ein "positives Produkt" herstellen wollen, so Lutz. Deshalb wurden die losen Blätter nicht einfach nur zusammengeheftet, sondern bekamen bunte, individuell gestaltete Cover und Rückendeckel.

Am Ende sollen es 500 Notizbücher sein

Mit Stempeln, Farben und Ideen haben die jungen Menschen bislang rund 350 Notizbücher gemacht. Am Ende sollen es 500 sein, sagt Malena Lutz. Kommende Woche wird sich als letzte Gruppe das Badenova-Team ans Werk machen. Seit den Herbstferien waren bereits die Schulklassen und der Jugendtreff an je einem eigenen "Upcycling Day" aktiv.

Es habe ihr viel Spaß gemacht, sich kreativ zu betätigen, berichtete Michelle Rösch (18), die zusammen mit einigen ihrer Mitschüler vom Walter-Eucken-Gymnasium im Grünhof zu Gast war. Zusammen mit Malena Lutz präsentierte die Gruppe ihre Notizbücher: Sie habe die Buchdeckel von Hand bemalt, so Michelle Rösch – außerdem hat sie jedes Notizbuch mit einem Sprüchlein versehen.

Einen Teil der Notizbücher durften die Schüler behalten. Den anderen Teil haben die beteiligten Klassen des Walter-Eucken-Gymnasiums bei einem Adventsbasar verkauft. Ein Teil des Erlöses soll einem wohltätigen Zweck zukommen.

Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik lobte das Projekt, das von den Partnern mit insgesamt 14 000 Euro unterstützt worden sei. Ob es eine Fortsetzung im Sinne des "Upcycling Day" geben wird, wird sich zeigen. In jedem Fall ist das Problembewusstsein der Jugendlichen gewachsen: "Gerade bei uns an der Schule wird wahnsinnig viel Unnötiges ausgedruckt", meinte etwa Giacomo Welle.