Bürgervereine verzichten auf Wahlwerbung

Fabian Vögtle

Von Fabian Vögtle

Mi, 07. Juni 2017

Freiburg

AfD wollte Anzeige in Stadtteilnachrichten schalten.

In den Stadtteilnachrichten der Bürgervereine Mooswald und Landwasser wird es vorerst keine politischen Anzeigen mehr geben. Bisher war das gerade in Wahlkampfzeiten übliche Praxis. So schalteten vor allem CDU und SPD immer wieder Anzeigen mit Wahlwerbung. Nachdem der Bürgerverein Mooswald im vergangenen Jahr jedoch in Erklärungsnot geriet, weil man zur Landtagswahl eine ganzseitige AfD-Anzeige abdruckte, beschloss der Vorstand noch 2016 künftig von gar keiner Partei mehr Anzeigen zu veröffentlichen.

"Wir wollen uns jetzt politisch neutral zeigen", sagte der zweite Vorsitzende Ernst Lavori auf BZ-Nachfrage. Der SPD-Stadtrat, der die Informationsbroschüre für die Stadtteile Mooswald und Landwasser mit jährlich sechs Ausgaben redaktionell betreut, sagte, man verzichte lieber auf die Werbeeinnahmen, als sich erneut verteidigen zu müssen, warum man welche Partei abbilde. "Diesen Ärger können wir uns nicht jedes Jahr leisten."

Freiburger AfD spricht von Zensur

Die AfD wollte in der Ausgabe für August/September – also direkt vor der Bundestagswahl – eine Anzeige schalten und bekam von der Redaktion eine Absage. Detlef A. Huber, stellvertretender Kreisvorsitzender der AfD, kann diese Entscheidung nicht nachvollziehen. "Es ist traurig zu sehen, mit welchen Mitteln angeblich überparteiliche Bürgervereine arbeiten, nur um eine Anzeige der AfD zu verhindern", teilte er mit. Huber, der auch Mitglied im Bürgerverein Mooswald ist, sprach sogar von "Zensur". Behindert werde der Wahlkampf seiner Partei durch den Beschluss jedoch nicht, da man im Freiburger Westen gut verankert sei. "Wir werden in Landwasser und Mooswald sehr sichtbar sein", sagte er.