Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

09. März 2013 15:54 Uhr

Demonstration erinnert an den GAU von Fukushima

Knapp 1000 Menschen in der Kette

Zwei Jahre ist es her, dass die Reaktoren der Atomanlage in Fukushima schmolzen. Daran erinnerte eine Demo am Samstag in Freiburg. Vielen geht die Energiewende nicht schnell genug.

  1. Vom Bertoldsbrunnen Richtung Siegesdenkmal zog sich die Menschenkette. Foto: Thomas Kunz

  2. Protestzug gegen Atomkraft Foto: Thomas Kunz

  3. Foto: Thomas Kunz

  4. Foto: Thomas Kunz

Mit einer Menschenkette haben Atomkraftgegner am Samstagmittag in der Innenstadt an den GAU in Fukushima vor zwei Jahren erinnert. Nach Angaben der veranstaltenden Freiburger Anti-Atom-Gruppe reihten sich knapp 1000 Menschen vom Bertoldsbrunnen bis zum nördlichen Ende der Kaiser-Joseph-Straße beim Siegesdenkmal. Die dortige Kundgebung verfolgten noch etwa 250 Demonstranten.

Eine Demo an dieser Stelle ist nicht frei von Störungen: wegen des Nahverkehrs. Immer wieder müssen die Teilnehmer wegen Bus und Bahn zur Seite treten. "Gegen meine sonstige Überzeugung bitte ich alle Demonstranten der Polizei Folge zu leisten und von den Schienen runter zu gehen", sagt Eva Stegen von der Anti-Atom-Gruppe. Immer wieder müssen Gassen gebildet werden für die Straßenbahn. Bewegung in den Protest bringt auch die französische Rhythmusgruppe "Allons z’enfants de la batterie" in ihren schwarzen Uniformen. Ansonsten ist der Aufzug recht farbenfroh: grüne und gelbe Fahnen, rote Sonnen und zurückhaltende Polizei in dezentem Blau.

Die beiden Folkmusiker von Goschehobel spielen Protestsongs der 70er Jahre, die Japanerin Mika Kumazaki, die seit Jahren in Freiburg wohnt, liest nach einer Schweigeminute einen Brief vor, den sie an ihre Landsleute geschrieben hat. Und Harry Block vom BUND Karlsruhe warnt vor der Wende der Energiewende. Er wirft der grün-roten Landesregierung vor, die Kernforschung an der Uni Karlsruhe weiter zu finanzieren. Skandalös sei zudem, dass der landeseigene Energieversorger EnBW drei Professuren für die Atomforschung bezahlt.

Werbung


Mehr zum Thema:

Autor: Uwe Mauch