Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. Oktober 2013

Mehr Geld für die Stadttoiletten

Freiburgs öffentliche Klos sollen sauberer werden – dank mehr Geld und einem Klokonzept / WCs am Münsterplatz werden saniert.

  1. Neues an der Klofront: Die Toiletten am Münsterplatz sollen saniert werden Foto: Ingo Schneider

Sie stinken und sind schmutzig: Viele öffentliche Toiletten in Freiburg haben einen schlechten Ruf. Daran soll sich nun etwas ändern – mit einem neuen Klo-Konzept. 180 000 Euro und damit 50 000 mehr will die Stadt Freiburg jährlich ausgeben, um die Anlagen besser in Schuss zu halten. Ein Toiletten-Pool soll eingerichtet werden – mit Reinigungskräften, die öfter kontrollieren und direkt handeln. Die Klos am Münsterplatz werden dafür extra umgebaut.

Mit dem Umbau der Stadtbibliotheksgarage für den Bücherbus sollen die Toiletten am Münsterplatz umziehen, und zwar in den ehemaligen Sortierraum der Bibliothek. Für 175 000 Euro soll es eine neue Lüftung geben, Barrierefreiheit im Behindertenklo und Platz für anwesendes Reinigungspersonal – so wie am Karlsplatz. Die Toiletten am zentralen Busparkplatz werden seit 2009 während den Öffnungszeiten betreut. Mit Erfolg: Sie gelten als die saubersten der Stadt.

Für ihre elf öffentlichen Toilettenanlagen gibt die Stadtverwaltung bisher jährlich 130 000 Euro für Reinigung (drei Mal am Tag) und 27 000 Euro für Reparaturen aus. Für die rund 50 Kabinen ist das städtische Gebäudemanagement zuständig, ein Reinigungsunternehmen übernimmt die Putzarbeiten. Die Spezialisten sind sich einig: Sauber wird’s nur, wenn Personal vor Ort ist. Deswegen sollen die Klos im Zentrum in drei Pools zusammengefasst werden: Karlsplatz und Stadtgarten, Münsterplatz und Augustinerplatz, Turmstraße und Bertoldstraße – mit Präsenzzeiten der Putztrupps.

Werbung


Gemeinderat Stefan Schillinger (SPD) freut’s. Ihm stinkt der Zustand der öffentlichen WCs nämlich schon lange. Nach einem Toiletten-Test forderte er mit Daniel Sander und Ellen Breckwoldt (CDU) ein Klo-Konzept, der Antrag ging in den Haushaltsberatungen durch, allerdings mit Sperrvermerk. Der soll nun in der nächsten Gemeinderatssitzung aufgehoben werden. "Das ist ein Schritt in die richtige Richtung", sagt Schillinger. Gerade die Toiletten am Münster hätten die Sanierung dringend nötig. "Die sind wirklich unfassbar." Den von den Räten vorgeschlagenen Einsatz eines Bürgerarbeiters hat die Verwaltung geprüft – und verworfen: Bei den Reinigungstätigkeiten handle es sich um eine laufende Unterhaltungsarbeit, dafür gebe es keine Förderung.

Auch Franziska Pankow von der städtischen Gesellschaft "Freiburg, Wirtschaft Touristik und Messe" (FWTM) freut sich: "Wir halten das für den richtigen Weg." Vor allem Touristen, die fremd in der Stadt seien, profitierten von der Hygieneoffensive am Münsterplatz. Wer trotzdem nicht auf die öffentliche Schüssel will, kann sich in 14 Gaststätten auf die "Nette Toilette" setzen. Laut FWTM sollen es noch mehr werden. Damit Touristen und Freiburger den Weg finden, soll es an den öffentlichen WCs bald Hinweistafeln geben. Für Schillinger sind die "Netten Toiletten" aber kein Ersatz: "In einer Gesellschaft, die immer älter wird, brauchen wir öffentliche Toiletten – und saubere."

ÖFFENTLICHE TOILETTEN

Elf öffentliche WC-Anlagen mit rund 50 Kabinen unterhält die Stadt Freiburg, sechs davon in der Innenstadt (Karlsplatz, Stadtgarten, Turmstraße, Augustinerplatz, Bertoldstraße, Münsterplatz). Hinzu kommen zwei vollautomatische Toiletten der Firma Wall. Zudem gibt’s die "Nette Toilette": 14 Gaststätten im Zentrum öffnen ihre WCs für Gäste – und zwar umsonst. Eine Übersicht auf http://www.freiburg.de.  

Autor: ywe

Autor: Yvonne Weik