Franz-Siegel-Halle

Ganzjährige Eisfläche in Freiburg ist vom Tisch – Neubau angemahnt

Oliver Huber

Von Oliver Huber

Mi, 23. Januar 2019 um 17:47 Uhr

Freiburg

Der EHC Freiburg wollte die Eisfläche in der Franz-Siegel-Halle das ganze Jahr in Betrieb halten. Die Idee hätte die Belegung entzerrt und Mehreinnahmen gebracht – doch daraus wird nichts.

Wenn es nach dem EHC Freiburg gegangen wäre, wäre auch im Sommer Eissport in der Franz-Siegel-Halle möglich gewesen. Nach Abstimmungen mit der Stadt Freiburg habe sich aber herausgestellt, dass das Projekt nicht umgesetzt werden kann, so der Verein.

Der Plan war: Eine Eisschicht auch in den warmen Monaten, mehr Trainingsmöglichkeiten für Breiten- und Nachwuchssportler, ein sommerliches Freizeitprogramm für schlittschuhbegeisterte Kinder, kein energieaufwändiges Hochfahren der Anlage im Juli und August. Der Verein sah auch eine zusätzliche Einnahmequelle in den bisher eisfreien Monaten Mai, Juni und Juli.

Aus baulichen Gründen kann der Plan jedoch nicht umgesetzt werden: Nach Einschätzung von Baufachleuten würde die zusätzliche Feuchtigkeit der Dachkonstruktion zusetzen. Für deren Stabilität sei es wichtig, dass während dreier Monate im Jahr kein Eis in der Franz-Siegel-Halle liege (Fotos von der Eishalle – ohne Menschen).

Der EHC Freiburg nimmt diese Einschätzung mit Bedauern zur Kenntnis. Präsident Michael Müller sagt dazu: "Im Sommer laufen für uns die Kosten weiter, während die Einnahmen ausbleiben. Ein großes Geschäft ist nicht zu erwarten, aber eine ganzjährige Eisfläche würde eine erhebliche Entzerrung der Belegungszeiten bedeuten - auch weil die Eisflächen in Colmar und Schwenningen in diesem Sommer nicht zur Verfügung stehen. Wir können mit unseren Nachwuchsmannschaften nicht dahin ausweichen. Die ganzjährige Eisfläche wäre für uns auch ein Testlauf für das Konzept einer neuen Halle."

"Wir sind der FC St. Pauli von Freiburg" Michael Müller
Um der permanenten Überbelegung Herr zu werden, hatte der EHC Freiburg im Frühjahr auch die Option geprüft, an der Ensisheimer Straße eine zweite Eisfläche einzurichten. Die Idee einer Leichtbauhalle auf dem jetzigen Parkplatz ließ sich nach Rücksprache mit der Stadt Freiburg aber nicht umsetzen.

Für Müller zeichnet sich derweil ein Ende am jetzigen Standort ab. "Bald steht die große Überprüfung der Franz-Siegel-Halle an. Wir sind optimistisch, dass wir eine weitere Verlängerung bekommen, aber damit dürfte es dann auch gewesen sein. Jetzt muss mit aller Konsequenz eine neue Eishalle für 2024 geplant werden. Letztlich geht es für mich um die Frage: Wollen wir Eissport in Freiburg, oder nicht? Sportlich sind wir die Nummer zwei in Freiburg. Wir sind der FC St. Pauli von Freiburg. Der EHC und seine Gäste haben eine neue Halle verdient. Wir sind es wert – und hoffen nun auf den Gemeinderat und auch auf den neuen OB Martin Horn", sagt der EHC-Chef.
Info

Im Jahr 2024 läuft die Betriebserlaubnis für die Franz-Siegel-Halle aus. 2013 hat der Freiburger Gemeinderat den Beschluss zum Neubau eines Eisstadions gefällt. Bislang gibt es aber keine konkreten Pläne für die Umsetzung.