Freiburg

Hausbrauerei Feierling erhält Slow-Brewing-Siegel

Holger Schindler

Von Holger Schindler

Di, 09. April 2013 um 08:15 Uhr

Gastronomie

Als erste Gasthausbrauerei in Deutschland hat die Freiburger Hausbrauerei Feierling das Siegel der Slow-Food-Bewegung erhalten. Es wird für besonders hochwertige und nachhaltige Produktion verliehen.

"Slow Food" gibt es seit 24 Jahren. Als Gegenbewegung zur Fast-Food-Kultur gründeten Freunde des Genusses den Interessenverband in Italien. Sie bevorzugen hochwertige Lebensmittel und eine traditionsbewusste Zubereitung.

Mittlerweile hat "Slow Food" mehr als 100 000 Mitglieder in rund 150 Ländern – und zahlreiche geistesverwandte Nachahmerverbände für einzelne Nahrungsmittelbereiche. Dazu gehört auch "Slow Brewing", ein Zusammenschluss von Freunden und Förderern der qualitätsbewussten, professionellen Braukunst.

Als erste Gasthausbrauerei in Deutschland hat nun das Freiburger Unternehmen Feierling am Augustinerplatz das Slow-Brewing-Siegel für besonders hochwertige und nachhaltige Produktion erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass die Bierspezialitäten der Brauerei traditionell gebraut werden und eine hohe Qualität aufweisen. Strenge Kontrollen durch unabhängige Institute sollen dies sicherstellen. "Als wir von dem neuen Verband gehört haben, war für uns klar, dass wir dort dabei sein wollen", sagt Martina Feierling-Rombach, die gemeinsam mit ihrem Mann Wolfgang Feierling-Rombach seit 24 Jahren das kombinierte Gastro- und Brauereiunternehmen führt. "Wir haben im Grunde alle Voraussetzungen für das Siegel schon vorher erfüllt", berichtet die Unternehmerin, es sei aber alles vor Ort durch einen Prüfer untersucht worden. So seien auch Proben der Hausmarke "Inselhopf" genommen und chemisch analysiert worden. "Es gibt beschleunigte Brauverfahren, die Zeit und Geld sparen. Das ist dann aber am fertigen Erzeugnis nachweisbar," so Feierling-Rombach. In ihrem Haus komme nur die traditionelle Methode zum Einsatz – in vier Wochen zum fertigen Bier. Das sei eine der Voraussetzung für das Siegel von "Slow Brewing". Andere seien etwa die regionale Herkunft der Rohstoffe und ein hochwertiges, regionales Speisenangebot im Restaurantbereich. Ziel sei, dass Brauereien nicht nur Umsatz und Kosten im Blick haben, sondern das große Ganze – auch die Nachhaltigkeit und soziale Verträglichkeit.

Der Verband "Slow Brewing" hat aktuell 47 Mitglieder in drei Ländern. Sieben Brauereien in Deutschland und Österreich tragen bereits das Prüfsiegel – darunter auch die Badische Staatsbrauerei Rothaus.

Die Hausbrauerei Feierling-Rombach beschäftigt nach eigenen Angaben derzeit etwa 60 Mitarbeiter – davon zwei in der Brauerei. Im Sommer verdopple sich die Mitarbeiterzahl. Der Bierausstoß liegt bei 2800 Hektolitern pro Jahr.