Hacker erbeuten Daten zu Fessenheim

afp

Von afp

Sa, 03. November 2018

Elsass

Cyberangriff auf eine französische Baufirma / Pläne von Gefängnissen und Atomanlagen entwendet.

BERLIN (AFP). Bei einem Cyberangriff auf ein französisches Bauunternehmen haben Hacker Berichten zufolge vertrauliche Dokumente über Gefängnisse und Atomanlagen, darunter das Kernkraftwerk Fessenheim, erbeutet.

Der bereits im Juni kopierte Datensatz umfasse mehr als 65 Gigabyte, berichteten die Süddeutschen Zeitung, der NDR und die französische Zeitung Le Monde nach gemeinsamen Recherchen. Im Datensatz enthalten seien Pläne der Standorte von Videokameras, die in einem französischen Hochsicherheitsgefängnis eingesetzt werden sollten, Unterlagen zu einem geplanten Atommüll-Endlager im Nordosten Frankreichs und persönliche Informationen zu Mitarbeitern des betroffenen Konzerns Ingérop. Was die über das Atomkraftwerk Fessenheim entwendeten Dokumente enthalten, wurde nicht bekannt. Das Unternehmen bestätigte lediglich den Angriff. Im Zusammenhang mit den Ermittlungen war im Juli ein vermieteter Server in Dortmund beschlagnahmt worden, auf dem sich ein Teil der Daten befunden hat. Die gemeinsamen Ermittlungen der Staatsanwaltschaften in Paris und Köln haben bislang nicht zur Identifizierung der Täter geführt.