Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. Juni 2012

Fahrnau

Junger Storch verschollen - führte das feuchte Wetter zum Tod?

Ein Drama hat sich bei Familie Storch im Schopfheimer Stadtteil Fahrnau ereignet: Ein junge Storch hat das feuchte Wetter wohl nicht überlebt.

  1. Im März war bei Familie Storch in Fahrnau die Welt noch in Ordnung. Doch diesmal gibt es keinen Nachwuchs. Foto: archivfoto: Michael Trefzer

FAHRNAU (mj). Mit der von Michael Trefzer installierten Webcam haben die Vogelschützer stets beobachten können, was sich im Storchennest tut. Am Sonntag nun hat ein Alt-Storch etwas Lebloses aus dem Nest geworfen und recht lange hinterher gesehen. Und das vermutlich ziemlich traurig. Mama Storch wurde eine ganz Weile stehend auf dem Nest beobachtet, vom Papa Storch fehlt jetzt aber seit zwei Tagen jede Spur. Er hat sich im Nest nicht mehr blicken lassen. Es sieht so aus, als habe der Jungstorch das schlechte Wetter nicht überlebt. Dem sind die Störche auf dem Fahrnauer Kamin auf Gedeih und Verderb ausgesetzt.

Die Feuchtigkeit macht besonders den jungen Störchen eine Menge aus. Wenn Storchen-Experte Dr. Gottfried Nauwerck aus Bad Säckingen die Jung-Störche in den vergangenen Jahren beringte, hat er stets auch ein Auge darauf gehabt, ob die Unterlage im Nest trocken war. Dieses Jahr muss er leider nicht mehr kommen.

Werbung

Autor: mj