Teningen

Kind verletzt Lehrerin mit Messer an Nimburger Grundschule

Jonas Hirt

Von Jonas Hirt

Di, 06. März 2018 um 18:00 Uhr

Teningen

Ein siebenjähriger Grundschüler hat in Nimburg mit einem kleinem Messer seine Lehrerin verletzt. Offenbar gab es zuvor einen Streit. Dessen Grund ist laut Polizei noch unklar.

Ein siebenjähriger Junge hat an der Nimburger Grundschule eine Lehrerin mit einem Messer verletzt. Darüber hatte die Mutter einer Schülerin die BZ informiert. Polizeisprecher Walter Roth bestätigte den Vorfall. Gegen 10 Uhr sei es zu einem Streit zwischen dem Schüler und seiner Lehrerin gekommen. Der Junge habe sie mit einem Messer in der Größe eines Obstmessers leicht verletzt.

"So wie es im Moment aussieht, war es keine gezielte Attacke des Jungens", sagt Roth. Was der Auslöser des Streits war, sei noch unklar. "Sie haben einen Wortwechsel gehabt, das steht fest", so Roth. Andere Schüler seien daran nicht beteiligt gewesen. Wieso der Siebenjährige mit dem Messer hantierte, sei unklar. Unweit der Stelle, an der sich der Vorfall ereignete, gebe es eine Bastelecke für die Schüler. Die Polizei gehe aktuell davon aus, dass das Messer von der Schule stamme und nicht, dass es der Junge mitgebracht habe. Das teilt ein weiterer Polizeisprecher mit.

Brief an die Eltern

Die Lehrer wandten sich an die Eltern. Der handschriftlich verfasste Brief liegt der BZ vor: "Liebe Eltern, heute kam es in der Schule zu einem Zwischenfall, bei dem eine Lehrerin verletzt wurde." Aufgrund der Ermittlungen könne man keine genaueren Angaben machen. "Keines Ihrer Kinder war unmittelbar betroffen", so die Lehrer weiter. Die Lehrer bitten die Eltern, mit ihren Kindern zu sprechen, "ohne zu dramatisieren oder zu spekulieren." Wer Hilfe benötige, könne sich an die Schulsozialarbeiterin wenden.