Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

05. Dezember 2016

Filmpreis für "Die Blumen von gestern"

Der Tragikomödie "Die Blumen von gestern" ist am Sonntag zum Abschluss der 22. Filmschau der Baden-Württembergische Filmpreis in der Kategorie Spielfilm zugesprochen worden. Regisseur Chris Kraus sei mit der Komödie über die Aufarbeitung und Erforschung des Holocaust "ein Balanceakt auf einem Seil gelungen, auf das sich nur wenige gewagt hätten", heißt es in der Begründung der Jury. Der Preis ist mit 2000 Euro dotiert. Der Film mit den Schauspielern Lars Eidinger, Adèle Haenel, Jan Josef Liefers und Hannah Herzsprung wurde zu Teilen in Stuttgart gedreht, von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg unterstützt und kommt im Januar in die Kinos. Insgesamt wurden 29 Filmpreise vergeben. Tim Ellrich, ein Regiestudent an der Filmakademie Baden-Württemberg, erhielt für "Die Badewanne" den mit 2000 Euro dotierten Kurzfilmpreis. Als bester Dokumentarfilm wurde "Valentina" von Maximilian Feldmann ausgezeichnet.

Werbung

Autor: dpa