Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. April 2010

Von romantisch bis komisch

Am Donnerstag beginnt die 26. Schwule Filmwoche in Freiburg.

  1. Film "From Beginning to End" Foto: pro-fun-medien

Es ist eines der ältesten schwulen Filmfeste in Europa – zum 26. Mal bereits findet es in Freiburg statt. Gezeigt werden schon seit Jahren nicht mehr nur Homosexuellen-Problem-Streifen oder Coming-Out-Dramen, sondern, so verkünden es die Veranstalter, "Filme für alle" – in denen natürlich die Männer im Vordergrund stehen.

In die Kategorie "Filme für alle" dürfte im diesjährigen Programm der Schwulen Filmwoche (29. April bis 5. Mai) sicher Tom Fords vor vier Wochen bundesweit gestartetes Drama "A Single Man" mit Colin Firth fallen, aber auch das auf der Berlinale 2009 mit dem "Teddy" ausgezeichnete Biopic "An Englishman in New York" über Großbritanniens bekanntesten Homosexuellen Quentin Crisp, oder das in Cannes uraufgeführte, in Jerusalem spielende Drama "Eyes Wide Open" – eine spannende Geschichte über Liebe jenseits von gesellschaftlichen und religiösen Schranken. In der überdrehten Komödie "I Love You Phillip Morris" (der Film läuft pünktlich zum Bundesstart auch in der Schwulen Filmwoche) können die Zuschauer bekannte Schauspieler in ungewohnter Rolle sehen – Jim Carrey und Ewan McGregor als Liebespaar!

Werbung


Eröffnet wird die Filmwoche am Donnerstag mit der Romanze "From Beginning to End" des brasilianischen Regisseurs Aluisio Abranches. Die Halbbrüder Francisco und Thomas sind von Kindesbeinen an unzertrennlich. Sie spielen, schwimmen, raufen – und streicheln einander in den Schlaf. Die Eltern – eine Mutter und zwei Väter – betrachten die Liebe ihrer Söhne gerührt, aber auch mit wachsender Sorge. Dennoch herrscht eine fast unheimliche Familienharmonie vor – zwischen den Kindern und ihren Eltern wie auch zwischen den geschiedenen Eheleuten. Pastelltöne, ruhige Bilder, Überblendungen erzeugen eine sanfte, ruhige Atmosphäre, die den Film behutsam vorwärts schubst. Als die Jungs zu gutaussehenden Männern herangewachsen sind, wird ihre Liebe auf eine schwerde Probe gestellt: Der Schwimmer Thomas fährt nach Moskau um sich dort auf die Olympischen Spiele vorzubereiten, der Arzt Francisco bleibt in Rio de Janeiro zurück und zerbricht fast an der Sehnsucht nach seinem Geliebten und Bruder. Eine außergewöhnliche Liebesgeschichte, verpackt in einen romantischen Kinofilm der ganz eigenen Klasse.
– Schwule Filmwoche, 29.4. bis 5. 5. im Kino Kandelhof, Freiburg. Karten unter Tel. 0761/283707.

Alle Filme und Infos unter:      http://www.schwule-filmwoche.de

Autor: Hoss