Grenzenlose klangliche Vielfalt

Fabian Ober

Von Fabian Ober

Fr, 15. September 2017

Klassik

Formidabler Stilmix, exzellente Arrangements: Die finnische A-cappella-Gruppe Rajaton trat im Freiburger Hof auf.

Grenzenlosigkeit als musikalisches Attribut wird oft bemüht. Nur selten aber trifft es so den Nagel auf den Kopf wie bei Rajaton, wie sich die sechsköpfige finnische A-cappella-Gruppe nennt. Übersetzt bedeutet das schlicht: "grenzenlos". Und der Inhalt ist tatsächlich das, was die Verpackung verspricht, wie die jeweils drei Damen und Herren jetzt eindrucksvoll im Freiburger Humboldtsaal im Rahmen der Reihe "Kultur im Freiburger Hof" beweisen.

In ihrer Heimat längst Kult, führte sie ihre 20-jährige Bandgeschichte bereits um die ganze Welt. Und auch hierzulande hat sich inzwischen eine Fangemeinde gebildet. Der Saal, für A-cappella-Musik ideal, ist jedenfalls bis zum letzten Platz gefüllt. Ein Glücksgriff für Veranstalter und Publikum.

Grenzenlos ist denn vor allem die Stilvielfalt. Ganz besonders, da ein chronologisches Best-of der Band-Karriere präsentiert wird: Finnische Volkslieder und Hits, Eigenkompositionen, Coverversionen von Pop-Songs. Dazu charmante Moderationen zwischen den Liedern. Da sind sympathische Vollprofis am Werk, die ihre Choreografie ohne Abnutzungserscheinungen in- und auswendig beherrschen und leben. Grenzenlos ist daher auch die klangliche Vielfalt: Immer mit einem Hauch Pop versehen, begeistern gerade die finnischen Lieder, ob alt oder neu.

Mal nordisch-wärmend (wie beim traditionellen "Läksin minä kesäyönä käymään" über die Sehnsucht), dann wieder wild schnipsend und ursprünglich (wie bei "Surma", finnisch für Tod). Fabelhaft! Übersetzungen im Programmheft wären aber hilfreich gewesen.

Softe Evergreens der Band wie das luftige "Butterfly" der finnischen Komponistin Mia Makaroff sprechen dann eindrücklich die ganz großen Gefühle an. "Head over Heels" von Abba wird zum schmissig choreografierten Musical-Hit, französisches Chanson in Gilbert Bécauds "Et maintenant" augenzwinkernd zugespitzt.

Bei allen Songs fasziniert insbesondere die abwechslungsreiche Begleitkultur, Rajaton beherrschen die gesamte A-cappella-Palette – ob bassbetont oder perkussiv. Besonders gelungen: die perfekt inszenierten Imitationen von Instrumentenklängen.

Eine Bühnenpräsenz, die mitreißt und ein formidabler Stilmix in exzellenten Arrangements ergeben ein unvergessliches Konzerterlebnis. Wer A-cappella-Sound voller Herz und Lebensfreude mag, wird Rajaton lieben.