Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. Februar 2017

Elztalbahn: Ausbau kommt noch später

Weitere Verzögerung beim Bau.

BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD/ EMMENDINGEN (BZ). Beim Ausbau der Elztalbahn von Freiburg über Denzlingen, Waldkirch nach Elzach kommt es zu weiteren Verzögerungen. Dies teilte das Verkehrsministerium Baden-Württemberg mit. Bereits im Dezember war bei einer Sitzung des Regio-Nahverkehr Freiburg (ZRF) bekanntgeworden, dass sich der Betriebsstart von 2018 auf 2019 verschieben wird. Als Grund wurden damals die vielen Einwendungen im Planungsverfahren genannt. Nach der neuen Mitteilung des Ministeriums ist jetzt erst Mitte bis Ende 2020 damit zu rechnen, dass auf der gesamten Strecke der Elztalbahn elektrisch gefahren wird.

Sollten im Frühjahr oder Sommer 2020 noch Baumaßnahmen für die Elztalbahn laufen, so ist vorgesehen, ab März 2020 auf der Strecke Freiburg-Denzlingen im Halbstundentakt die neuen elektrischen Fahrzeuge einzusetzen. Zwischen Denzlingen und Elzach fahren dann bis zum Ende der Bauzeit Busse.

Verkehrsinfarkt befürchtet

Das Verkehrsministerium schreibt, das sich eingetretene Verspätungen nicht mehr aufholen lassen. Das hängt auch mit der möglichen Umplanung des Kreuzungsbahnhofs in Gutach zusammen. Das Ministerium sei jedoch "weiterhin entschlossen den elektrischen Betrieb auf der Elztalbahn so früh wie möglich zu starten", wird eine Sprecherin zitiert. Als die erste Verspätung beim Bau im Dezember bekannt wurde, kamen im Raum Emmendingen große Bedenken auf. Grund ist, dass zeitgleich zu dem neuen Zeitplan des Bahnausbaus eine wichtige Bundesstraße saniert werden soll. Es wurde ein "Verkehrsinfarkt" befürchtet.

Werbung


Die Inbetriebnahme der Münstertal- und der Kaiserstuhlbahn soll wie vorgesehen im Dezember 2019 erfolgen.

Autor: bz