Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. August 2009

Ein Abend zum Genießen

Zum Auftakt des 19. Jazz-Festivals zelebrierten die Steppin’ Stompers ihr solistisches Können / Gala verwöhnte auch kulinarisch

  1. Kulinarische und musikalische Genüsse bot die Jazz Gala am Donnerstagabend mit den Steppin Stompers Foto: Hildegard Siebold

  2. Kulinarische und musikalische Genüsse bot die Jazz Gala am Donnerstagabend mit den Steppin Stompers Foto: Hildegard Siebold

LAUFENBURG/SCHWEIZ. Einen wahrlich feinen Anfang nahm die 19. Ausgabe des Jazz-Festivals Laufenburg am Donnerstagabend. Zum dritten Mal lud der Jazzverein Laufenburg unter der Organisation von Lorenz Moser zu einer Gala mit Labsal für Gaumen, Auge und Ohr. Etwa hundert Jazzliebhaber frönten der auserlesenen Küche und dem handgemachten Jazz-Sound der Steppin’ Stompers im heimeligen Ambiente der Schweizer Stadthalle.

Mit den Baselbietern hatten die Veranstalter eine echte Gala-Band verpflichtet. "Stampfen, Klatschen, Johlen – alles ist erlaubt beim Jazz", forderte Moser die Gäste eingangs des Abends auf. Dazu sollte es jedoch nicht kommen. Die Stompers servierten New Orleans Jazz und Dixieland, der vielmehr einlud zum Zurücklehnen, zum Zuhören und Genießen in der Vorfreude auf kulinarische Meisterleistungen. Das war Entspannung pur, als die Profis auf der Bühne ihr solistisches Können geradezu zelebrierten. Mal erfreute sich das Ohr am tanzenden Spiel der Klarinette von Hans Rudin, an den klaren Trompetenklängen von André "Bob" Haegler oder an den intensiven Gitarrenriffs von Special Guest René Hemmig. Dann wieder am tiefen Bass-Timbre von Christian Grieder, am Banjo von Andy Spinnler oder der Posaune von Louis Bürgi – bis das Ganze immer wieder im kompakten Dixieland-Sound mündete.

Werbung


Derweil liefen die vier Köche des Catering-Services zu Hochtouren auf. Bereits Stunden zuvor hatten sie mit der Zubereitung des Dreigang-Menüs begonnen, das an den festlich geschmückten Tischen den Gaumen verwöhnen sollte – in Profi-Manier aufgetragen von Mitgliedern des Jazzvereins. Schimmerndes Porzellan, funkelnde Gläser, kerzenbeleuchtete Lämpchen und bunte Blumenarrangements schufen eine festliche Atmosphäre unter dem alten Balkenwerk der Halle. Der kulinarische Reigen begann mit einem Marktsalat mit frischen Kräutern und Sprossen an hausgemachter Vinaigrette mit Waldbeerenbalsam und fand seine Fortsetzung in gebratenem Kalbsrücken aus der Region, serviert mit frischem Gemüse aus dem Aargau und Kartoffel-Sellerie-Püree. Alles wurde vor Ort frisch zubereitet. Darauf legt Moser sein ganz besonderes Augenmerk, seit er die Jazz-Gala ins Leben gerufen hat.

Vor dem Hauptgang jedoch offerierten die Steppin’ Stompers eine Überraschung der ganz anderen Art – in Person der philippinischen Sängerin Josephine Pee. Zum Erstaunen aller begrüßte sie die Gäste in breitem Schwyzerdütsch, bevor sie mit ihrer kraftvollen jazzig-souligen Stimme loslegte. Des Rätsels Lösung: Schon lange lebt die Birsfelderin in der Schweiz und absolvierte dort auch ihre gesangliche Ausbildung. Seit einigen Jahren agiert sie bei den Steppin’ Stompers als Gastsängerin, ansonsten tritt sie mit ihrer eigenen, achtköpfigen Josephine. P Band auf.

Den Höhepunkt eines Abends, der wahren Gourmets in kulinarischer und musikalischer Hinsicht gleichermaßen Genuss bot, setzte das Dessert: Creme Brulée im Töpfchen, "Creation Stoller" mit frischen Früchten und süßer Überraschung. So ähnlich muss es im Paradies sein – wobei das Schlemmervergnügen natürlich durchaus seinen Preis hatte.

Das weitere Programm des 19. Jazz-Festivals Laufenburg (Stadthalle Schweiz):

heute, Samstag, ab 19.30 Uhr: Blues-Night mit Bluecerne und Boogie Connection

Sonntag, 9. August, 10 bis 14 Uhr: Dixie-Brunch mit Louisiana Hot Seven

Weitere Bilder im Internet unter www.badische-zeitung.de



Autor: Hildegard Siebold