Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. Juni 2017

Neuer Freiburger Stadtteil Dietenbach

Bauer-Power gegen Powerbauen

Zu: "Am höchsten ist die Artenvielfalt in einer kleingliedrigen Kulturlandschaft", Zuschrift von Klaus Scherb (Forum, 23. Mai):

Ich finde, die Bauern haben ganz recht mit ihren Protesten und wenn sie sich wehren: Nicht genug damit, dass sie seit Jahren Äcker abtreten müssen an die Stadt Freiburg, damit die ihre Ausgleichs- und Ersatzflächen zusammenbekommt für ihre zahlreichen neuen Bauvorhaben – nein, jetzt sollen sie auch noch ihre Äcker in Dietenbach aufgeben, damit dort ein neuer Riesenstadtteil entstehen kann. Und wer dumm rummacht, wird enteignet. Also Bauer-Power gegen Powerbauen! Dabei ist Bauen auf der "grünen Wiese" doch schon seit einer Weile nicht mehr sexy, das hat sich nur im Freiburger Gemeinderat und in der Stadtverwaltung noch nicht herumgesprochen. Andere wissen es bereits, beispielsweise das Bundesbauministerium (siehe Bericht des BMUB zum Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen und zur Wohnungsbauoffensive). Es räumt dem Flächenschutz sowie Innenentwicklung, Nachverdichtung, Aufstocken oberste Priorität ein. Oder unsere Landesregierung, sie mahnt schon lange Zurückhaltung an, wenn es um neues Bauland geht (siehe BZ-Hintergrund vom 23. Mai). Oder auch die Freiburger Vereine für Natur- und Umweltschutz, die sich vor kurzem zum Regio-Bündnis gegen Bauen auf der grünen Wiese zusammengeschlossen haben. "Wälder, Wiesen und Äcker sind wichtig für den Klimaschutz", so das BZ-Magazin am 20. Mai zum Thema CO2.

Werbung


Der "öde Acker" allerdings, den Herr Scherb fotografiert hat, ist inzwischen ziemlich grün. Der große Unterschied zwischen seinem "öden Acker" und einer Betonwüste ist: Was heute Maismonokultur ist, kann ja morgen durchaus ökologisch wertvoller bebaut sein – aber was heute zur Betonwüste wird, ist morgen und für immer Betonwüste. Nun ja, der Freiburger Gemeinderat hat sich wohl genügend mit den Themen Naturschutz und Ökologie befasst, diese scheinen bis auf Weiteres abgearbeitet. Für den Rat wiegen jetzt Wirtschaftlichkeit und städtebauliche Qualität schwerer (siehe Gemeinderatsbeschluss zu Dietenbach vom 4. April 2017). Gregor Dircksen, Freiburg

Autor: Gregor Dircksen, Freiburg