Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

26. April 2014

KARLHEINZ DESCHNER

Er war ein großer Menschenfreund

Zu: "Beispiellose Anklage – Zum Tod des Kirchenkritikers Karlheinz Deschner", Beitrag von Karlheinz Schiedel (Kultur, 11. April):

Dieser Nachruf auf Karlheinz Deschner besticht durch Sachlichkeit und ehrliche Informationen. Keine Lobhudelei, kein Pathos, genau, wie Deschner es gutgeheißen hätte. Der BZ ist für diesen Artikel zu danken. Der Autor irrt nur in einem Satz, wenn er schreibt "Deschners Werk lässt niemanden kalt". Wenn es nur so wäre! Nach meinen langen Beobachtungen ist das leider nicht der Fall, im Gegenteil. Das beginnt schon damit, dass die schweigende Mehrheit den Namen Deschners nicht mal kennt, und endet, dass viele, die einmal Berührung mit seinem Werk hatten, es schnell wieder weglegen, es verleugnen. Totschweigen, Verdrängen – das sind alles feige Mittel, um unangenehme Wahrheiten zu unterdrücken. Denn mit denen hat man nicht gerne zu tun, die stören den täglichen Seelenfrieden.

Deschners Lebenswerk stellt eine Aufforderung zur Empörung gegen Lügen, Krieg, Menschenverachtung und all das dar, was der Mensch dem Menschen antut. Deschner wird als großer Kirchenkritiker gesehen, im tiefsten Innern war er aber ein Menschenfreund, der seine Gaben und sein Wissen als Historiker und Autor nur in den Dienst der Aufklärung stellte.

Werbung

Autor: Helmut Monreal, Badenweiler