Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. August 2017

fritz the Cat

COMICKLASSIKER I: Abseits politischer Korrektheit

  1. Foto: Verlag

Ikone lässt Kultfigur sterben: Robert Crumb, Meister des Undergroundcomix, war mit dem Film "Fritz the Cat" (1972) unzufrieden. Im gleichen Jahr bereitete er dem Kater, den er 1964 erschaffen hatte, ein blutiges Ende. Zu seinem Stellenwert hat der Film aber beigetragen: Kürzlich erzielte das Original eines Fritz-Titelbilds von 1969 bei einer US-Auktion mehr als 700 000 Dollar! In Buchform lebt der Kater sowieso weiter. Der Reprodukt Verlag hat schon 1999 einen Fritz-Sammelband veröffentlicht. Nun legt er eine Neuauflage vor – mit 50 zusätzlichen Seiten. Crumbs schwarzweiße Grafik begeistert. "Fritz the Cat" fasziniert, ist frech und witzig. Das Zeitgeistdokument verstört aber auch mit wachsendem Zeitabstand. Der sexsüchtige Fritz drückt sich um jede Arbeit, zieht sich Drogen rein, legt sich mit der Polizei an und Frauen flach, die er schamlos ausnutzt: Kunst abseits politischer Korrektheit.

Robert Crumb: Fritz the Cat. Übersetzt von Heinrich Anders. Reprodukt Verlag, Berlin 2017. 128 Seiten, 29 Euro.

Werbung

Autor: jls