Bahnstreik in Frankreich

Mal kein TGV in Freiburg, mal Busse statt Züge in Müllheim

Michael Neubauer

Von Michael Neubauer

Mi, 16. Mai 2018 um 12:28 Uhr

Südwest

Frankreich-Reisende aus Südbaden bekommen die Bahnstreiks zu spüren. Viele stornieren ihre Reise. Aber ist das wirklich nötig? Die wichtigsten Fakten dazu im Überblick.

Ob beim Paris-Wochenende mit dem Schnellzug TGV oder beim Kurztrip mit dem Zug ins Elsass: Viele Frankreich-Reisende fürchten derzeit den französischen Bahnstreik, der noch bis Ende Juni dauern soll. Südbaden spürt die Auswirkungen stark.

Wie lange wird noch gestreikt?

Die Gewerkschaften haben angekündigt, mindestens bis Ende Juni streiken zu wollen. Immerhin: Die Streiktage sind im Voraus festgelegt. Es gilt die Regel: Auf drei Arbeitstage folgen zwei Streiktage. Im Mai sind das noch der 18. und 19. Mai, 23. und 24. Mai, dann der 28. und 29. Mai. Im Juni sind es folgende zwölf Streiktage: 2., 3., 7., 8., 12., 13., 17., 18., 22., 23., 27. und 28. Juni. "Wer nicht gerade einen wichtigen Termin hat, der sollte an diesen Tagen nicht mit der Bahn nach Frankreich reisen", empfiehlt Susanne Will vom Reisebüro Will in Müllheim.

Fallen an Streiktagen alle Züge aus?

Nein. Am vergangenen Streiktag fuhr im Durchschnitt einer von drei TGV-Schnellzügen oder Regionalzügen, manchmal rollten sogar 50 Prozent der Züge. Um 17 Uhr des Vortags steht fest, welche Züge ausfallen. Wer in Paris mit der S-Bahn RER zum Flughafen will, sollte gute Zeitpuffer einplanen, denn auch die wird bestreikt.

Was tun, wenn ich schon ein Ticket für einen Streiktag gebucht habe?

Eine kostenlose Stornierung oder Umbuchung ist selbst dann möglich, wenn der Zug an dem Streiktag fahren wird oder wenn es ein nicht umtauschbares Frühbucherticket ist. Haben Sie im Reisebüro gebucht, hilft das gerne beim Umtausch. "Wir haben keine Kunden, die auf Ticketkosten sitzengeblieben sind, und selbst die Pariser Hotels sind sehr kulant bei Umbuchungen", sagt Susanne Will. Wer online bei der Deutschen Bahn (DB) oder der französischen SNCF gebucht hat, muss auch online stornieren. Reisebüros ärgern sich in diesen Tagen über Online-Bucher, die im Laden eine kostenlose Streikberatung haben wollen.

Sollte man pokern und mit dem gebuchten Ticket fahren?

Wie gesagt: Es fahren Züge, aber nicht alle. Siegfried Klausmann vom Freiburger Reisebüro Gleisnost sagt: "Wenn es eine viel befahrene Strecke ist wie Straßburg–Paris oder Mulhouse–Paris, kann man problemlos fahren." Wenn der eigene Zug ausfällt, wartet man auf den nächsten – denn mit einem Ticket hat man an einem Streiktag freie Zugwahl und die Schaffner sind sehr kulant. Selbst einen Sitzplatz bekommt man oft, weil viele Reisende stornieren. Klausmann: "Aber Sie müssen Zeit mitbringen."

Was ist mit der Ortenau-S-Bahn von Offenburg nach Straßburg?

Weil diese Strecke von deutschen Lokführern der SWEG bedient wird, fahren diese Züge. Siegfried Klausmanns Tipp für Paris-Reisende aus Baden: Die sichere Ortenau-S-Bahn von Offenburg nach Straßburg nehmen und dort dann auf einen TGV warten. "Nicht über Karlsruhe fahren, denn zwei bis drei von fünf ICE oder TGV von Stuttgart nach Paris fallen derzeit an Streiktagen aus."

Was ist mit der Verbindung Freiburg – Müllheim – Neuenburg nach Mulhouse?

Schwierig. Weil französische Lokführer fehlen, gibt es derzeit selbst an Nicht-Streiktagen einen Schienenersatzverkehr mit Bussen ab Müllheim – angeblich bis Anfang Juni. Wie zuverlässig der funktioniert, ist unklar. Zumindest kann es zeitlich knapp werden, wenn man einen Anschlusszug in Mulhouse gebucht hat. Tipp: Mit dem Zug über Basel nach Mulhouse fahren.

Viele Südbadener nehmen für einen Kurztrip nach Paris die durchgehenden TGV um 6.52 Uhr (Freiburg ab) und 17.23 Uhr (Paris ab). Sind die betroffen?

Leider ja. Der Freiburger Morgen-TGV fällt an Streiktagen aus, denn er wird am Abend vorher nicht mehr nach Freiburg rübergezogen. Er startet eventuell in Mulhouse. Reisende des 17.23-Uhr-TGV aus Paris stranden dann am Abend in Mulhouse. Auch am ersten Arbeitstag nach dem Streiktag fehlt der Zug am Morgen in Freiburg. Die Deutsche Bahn kommuniziere online und am Gleis sehr schlecht über diese kompletten Zugausfälle, beklagt Siegfried Klausmann von Gleisnost. Ein Bahnsprecher sagt: "Dieser TGV wird allein von der SNCF betrieben. Entsprechend obliegt die Information und Betreuung der Kunden der SNCF." Im Zweifelsfall müsse sich der Kunde eine neue Fahrkarte für die gewählte Alternativverbindung kaufen und sich wegen der Erstattung an die SNCF wenden.

Sind die Probleme in Frankreich auf die Streiktage begrenzt?

Leider nicht. Generell muss man überall in Frankreich gerade am Morgen nach Streiktagen mit Verspätungen rechnen, weil sich die ganze Taktung erst wieder zurechtruckeln muss und viele Züge nicht dort stehen, wo sie stehen sollten.

Fährt mein Zug in Frankreich am Streiktag? Hier finden Sie Informationen: http://mehr.bz/sncfstreik