Medizinwissen

Ist Zähneputzen direkt nach dem Essen schlecht?

Dennis Wolf

Von Dennis Wolf

Mi, 29. November 2017 um 18:31 Uhr

Medizinmythen

Viel hilft bekanntlich viel. Dies gilt angeblich auch für das Zähneputzen. Häufiges und unverzügliches Schrubben der Zähne nach dem Essen soll deshalb besonders gut vor Karies schützen, heißt es.

Zumindest bei bestimmten Speisen könnte das allerdings ein schlechter Rat sein. Lebensmittel wie Obst oder Softdrinks enthalten oft starke Säuren , die dem Zahnschmelz und dem darunter gelegenen Dentin die stärkenden Mineralien entziehen und die Zahnaußenhülle so regelrecht aufweichen.

Werden die Zähne direkt nach dem Essen geschrubbt, kann dies dazu führen, dass die schädlichen Säuren regelrecht in den Zahn hinein gebürstet werden und diesen sogar dauerhaft schädigen, warnen Zahnärzte. Die Frage, wie lange man nach dem Essen am besten mit dem Zähneputzen warten sollte, versuchten Göttinger Zahnmediziner in einer Studie zu beantworten, die bereits im Jahr 2004 im Fachblatt Caries Research veröffentlicht wurde. In der Untersuchung trugen Probanden sechs kleine Proben mit künstlichem Dentin im Mund – auch beim Zähneputzen und beim Essen. Nach dem Trinken eines besonders sauren Softdrinks mussten die Proben entweder sofort oder in verschiedenen Abständen geputzt werden. Nach 21 Tagen wurden die Proben auf Abnutzung untersucht.

Das Ergebnis: Hatten die Probanden diese direkt nach dem Essen geputzt, führte dies zu einem deutlichen Verschleiß des Dentins. Erst wenn zwischen Softdrink und Zähneputzen mindestens eine halbe Stunde vergangen war, beobachteten die Forscher keine erwähnenswerte Abnahme mehr. Wer sich die Zähne nach einer sauren Mahlzeit reinigt, sollte demnach mindestens eine halbe Stunde warten, raten die Autoren. Eine bessere Strategie könnte indes sein, den Mund direkt nach Essen gründlich mit Wasser auszuspülen und erst später zu putzen.