UNTERM STRICH: Husten die konzertiert?

Alexander Dick

Von Alexander Dick

Mi, 21. Februar 2018

Kolumnen (Sonstige)

Die Duisburger Philharmoniker haben das Publikum des Jahres / Von Alexander Dick.

Wer im Netz dem Suchbegriff "Das Schönste an Duisburg" – ja, seltsame Idee – nachspürt, wird nicht bei der Bundesstraße 8 fündig, welche direkt nach Düsseldorf führt. Sondern beim alten Hochofen im Landschaftspark, beim Zoo, beim Innenhafen. Ebenfalls nicht unter den Treffern: das Publikum der Duisburger Philharmoniker. Das wiederum sollte sich rasch ändern. Denn die Besucher des mit stolzen 93 Planstellen ausgestatteten Klangkörpers wurden soeben zum "Publikum des Jahres 2017" gekürt. Applaus.

Ehe wir jetzt in eine Grundsatzdebatte geraten, wie viele Rankings es gibt, auf die die Welt gerade noch gewartet hat, blicken wir leicht neiderfüllt in Richtung Mercatorhalle, sozusagen die Arena, in der die Duisburger Philharmoniker ihre Heimspiele austragen, und fragen uns: Was hat das Publikum dort, was wir nicht haben? Denn nicht einmal in die Endrunde dieser denkwürdigen Veranstaltung des Magazins concerti hatten es Publika aus der Region gebracht. Stattdessen – Bamberg, Bad Brückenau, Hitzacker, Gera und Altenburg. Das stimmt nachdenklich. Nun, an der Jury kann es nicht gelegen haben. Da waren neben dem Cellisten Maximilian Hornung, dem Generalsekretär des Deutschen Musikrates oder dem Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung auch der Marketingleiter eines namhaften deutschen Saftherstellers vertreten. Die geballte Kompetenz in Sachen Fruchtlese also.

Freilich – die Auswahlkriterien waren streng. Treue, Begeisterung, Aktivitäten, Altersstruktur werden als Kategorien genannt. Etwa: Durch welche Aktivitäten zeichnen sich die Besucher aus? Häkeln oder stricken sie während des Konzertvortrages? Husten sie konzertiert, möglicherweise sogar nach eigener Partitur? Oder: Woran kann man die Begeisterung ablesen? Fantrikots? Werfen enthemmte Groupies ihre, – na ja, was auch immer – auf die Bühne? Schwingen sie Transparente? So viele Fragen. Vielleicht werden sie bei der Preisverleihung geklärt. Zu der gibt’s übrigens Saft. Auf nach Duisburg.