Fragen Sie nur!

Warum klappern Störche?

Johanna Jacobs

Von Johanna Jacobs

Sa, 18. November 2017 um 18:20 Uhr

Fragen Sie nur

"Störche setzen das Klappern zur Kommunikation ein ", sagt Henrik Brumm, Leiter der Forschungsgruppe Kommunikation und Sozialverhalten am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen.

"Zum Beispiel klappern sie, um den Partner zu begrüßen. Das Abwehrklappern, das von rhythmischen Auf-und Abwärtsbewegungen der Flügel begleitet wird, dient dagegen dazu, Rivalen vom eigenen Nest fernzuhalten."
Weitere Folgen der BZ-Serie: Fragen Sie nur!

Sowohl Männchen als auch Weibchen klappern – letztere aufgrund ihrer meist kürzeren Schnäbel in einer höheren Tonlage. Übrigens scheint das Klappern die Stimme teilweise zu ersetzen. So macht der Weißstorch weniger von seiner Stimme Gebrauch als der einheimische Schwarzstorch, klappert jedoch mehr als dieser. Brumm: "Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass Weißstörche soviel klappern, weil ihre Stimme schlecht ausgeprägt ist."

Was hier Ursache und Wirkung sei, sei unklar. Es könnte auch so sein, dass Weißstörche einfach nicht viele Stimmlaute brauchen, weil sie hauptsächlich das Klappern zur Kommunikation nutzen.

Noch Fragen? Fragen Sie nur! Per Postkarte an die Badische Zeitung, Basler Straße 88, 79115 Freiburg oder per E-Mail an fragen@badische-zeitung.de