Fragen Sie nur!

Wofür brauchen Spülmaschinen Spülmaschinensalz?

berk

Von berk

Di, 05. Dezember 2017 um 00:39 Uhr

Fragen Sie nur

Damit das Geschirr sicher ohne Flecken aus der Spülmaschine kommt, wird das Spülwasser von der Maschine enthärtet. Denn Wasser enthält Calcium (Ca)- und Magnesium (Mg)-Ionen, die sich als Kalkflecken auf dem Geschirr ablagern.

Die Enthärtung des Wassers ist Aufgabe des Ionenaustauschers, der sich im Boden der Spülmaschine befindet. Ionenaustauscher sind Materialien, die geladene Teilchen binden. Im Falle der Spülmaschine sind es positiv geladene Ionen – im Neuzustand Natrium(Na)-Ionen.
BZ-Serie "Fragen Sie nur": Wissenswertes Alltagswissen

Fließt nun Spülwasser durch den Ionenaustauscher, werden Ca2+- und Mg2+-Ionen aus dem Wasser gefischt, indem sie an den Bindungsstellen der Na+-Ionen anhaften. Das Wasser wird weich. Nach einigen Spülgängen sind aber alle Bindungsstellen durch Ca2+- und Mg2+-Ionen belegt, der Ionenaustauscher muss "regeneriert" werden. Rainer Stamminger, Professor am Institut für Haushaltstechnik der Uni Bonn, erklärt: "Zum Regenerieren verwendet man Spülmaschinensalz.

Dies ist reines NaCl, also Kochsalz, das man auch zum Essen verwenden könnte." Es wird von der Spülmaschine nach Bedarf hoch konzentriert durch den Ionenaustauscher geschickt. Na+-Ionen verdrängen so die Ca2+- und Mg2+-Ionen. Alle Bindungsstellen sind wieder bereit, um Wasser effektiv zu enthärten.

Noch Fragen? Fragen Sie nur! Per E-Mail an fragen@badische-zeitung.de