Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. Februar 2009 17:36 Uhr

Brand in Merzhausen

Zwei Jugendliche zündeten die Schule an

Eine 15-köpfige Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei Freiburg konnte die Ursache für den Brand der Hexentalschule schnell klären: Zwei Jugendliche (16 und 17 Jahre) sind für die Tat verantwortlich. Sie haben mittlerweile gestanden.

  1. Rußgeschwärzt: Einige Räume wurden ein Raub der Flammen Foto: Patrick Seeger

  2. Polizisten entdeckten das eingeschlagene Fenster Foto: Patrick Seeger

  3. Mitteilung an die Eltern am Absperrgitter Foto: Patrick Seeger

Das teilte die Freiburger Kriminalpolizei am späten Samstagnachmittag mit. Zu den Tätern wollte sich Kripochef Raoul Hackenjos nicht näher äußern: "Die beiden Jugendlichen sind minderjährig und sie haben ihre Tat gestanden." Beide wohnen in Freiburg und gehörten zur Gruppe, die am Freitagabend auf dem Schulhof der Hexentalschule eine Party feierte.

Das Team der Kripo nahm die Ermittlungen bereits in der Nacht auf Samstag auf und sammelte am Tatort herumliegende Zigarrettenkippen ein.
Rund 20 Jugendliche veranstalteten Augenzeugen zufolge ein Trinkgelage auf dem Schulgelände. Alle Jugendlichen sind von der Polizei in der Nacht noch während der Löscharbeiten abgeführt und aufs Polizeirevier Freiburg-Süd zum Verhör gebracht worden. Dabei konnten die beiden Täter gestellt werden.

Anwohner berichteten in der Brandnacht, dass die Jugendlichen wohl auch mit Feuerwerkskörpern hantiert hätten - was aber offiziell bislang nicht bestätigt wurde.

Ein eingeschlagenes Fenster, das von innen geöffnet worden ist, erhärtete den Verdacht der Polizei, dass die Jugendlichen mit dem Brand zu tun haben.

Werbung


In den kommenden Tagen sollen nun Sachverständige klären, wie hoch der Schaden ist und was getan werden muss, damit der Schulbetrieb wieder laufen kann. "Bis die Gutachten erstellt sind, können wir keine genaue Schadenssumme nennen", erklärte Hackenjos. Letzte Schätzungen belaufen sich auf knapp eine Million Euro.

Autor: rö, kh, kbl