Duo Gazzana

KLASSIK: Traumhaft, narkotisierend

Alfred Rogoll

Von Alfred Rogoll

Fr, 07. September 2018

Klassik

Faszinierender Auftakt: Das Duo Gazzana, die beiden Schwestern Natascia und Raffaella Gazzana, eröffnen ihr drittes Album mit Maurice Ravels selten gespielter Sonate posthume für Violine und Klavier. Dieses erste kammermusikalische Werk Ravels, das sich mit der Sonatenform auseinandersetzt, spinnen die Italienerinnen fein phrasiert, mit silbernem Ton auf der Geige, behutsam, aber ausdrucksstark am Klavier. César Francks A-Dur-Sonate wirkt im Allegretto ben moderato geradezu traumhaft-narkotisierend. Als Ersteinspielung auf CD ist György Ligetis Duo für Violine und Klavier mit seinen folkloristischen Anklängen an die Heimat des Komponisten zu hören. Olivier Messiaen hat sein Thème et variations bekanntlich für seine Frau, die Geigerin Claire Delbos, als Hochzeitsgeschenk komponiert. Besonders nimmt hier die fünfte Variation – Très lent – für sich ein: mit fein gewobenem, raumgreifendem Klang.

Duo Gazzana. Ravel, Franck, Ligeti, Messiaen (ECM
).