Ehemann gibt Mord in Auftrag

Ulrich Willenberg

Von Ulrich Willenberg

Mi, 22. August 2018

Südwest

Sechs Jahre Haft für Rentner.

MANNHEIM (will). Ein 71-Jähriger wollte seine getrennt lebende Ehefrau umbringen lassen. Davon ist das Mannheimer Schwurgericht überzeugt und verurteilte den Rentner jetzt zu sechs Jahren Haft – wegen versuchter Anstiftung zum Mord. "Er suchte eine Person, die bereit war, seine Frau zu töten", so der Vorsitzende Richter Gerd Rackwitz – eine viel jüngere Frau, die der Angeklagte nach über 30 Ehejahren abgrundtief hasste. Der "extrem geizige und eifersüchtige" Mann habe ihr vorgeworfen, sein Geld zu verschwenden und ihn zu betrügen. Beides war unbegründet. Im August 2016 zog sie heimlich aus dem gemeinsamen Haus in Maxdorf aus. Auf der Suche nach einem Auftragsmörder erhielt der Rentner den Tipp, sich an einen "Mohammed" zu wenden. Was er nicht wusste: Der Mann ist ein Informant der Polizei. "Die Schlampe hat den Tod verdient", sagte der Angeklagte ihm beim ersten Treffen. Er bot dem V-Mann 30 000 Euro für den Mord an und zog ein Bündel 500-Euro-Scheine hervor. Beim nächsten Treffen brachte der V-Mann einen LKA-Beamten mit, den er als seinen "Boss" vorstellte. Da der Polizist verkabelt war, konnten die Gespräche aufgezeichnet werden.