Kurz gemeldet

dpa

Von dpa

Mi, 22. August 2018

Südwest

Tote bei Zusammenstoß — Stundenlang geweint — Geld für Bundeswehr

SCHORNDORF

Tote bei Zusammenstoß

Bei einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Auto und einem Lastwagen bei Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) sind drei Menschen ums Leben gekommen. Zwei 17 Jahre alte Jugendliche seien nach dem Unfall in der Nacht zum Dienstag noch an der Unfallstelle gestorben, so die Polizei. Der Autofahrer erlag seinen Verletzungen am Dienstagnachmittag in einer Klinik. Die Beamten gehen nach ersten Ermittlungen davon aus, dass der 20-Jährige zunächst zu schnell aus einem Kreisverkehr gefahren war. Danach stieß er mit seinem Wagen rechts gegen den Bordstein und verlor die Kontrolle über das Auto. Dies geriet in den Gegenverkehr, wo es gegen den Lastwagen prallte.

SINZHEIM

Stundenlang geweint

Die Polizei ist wegen eines weinenden Kleinkindes in eine Wohnung in Sinzheim (Kreis Rastatt) eingedrungen und fand dort die wohl von Drogen berauschte Mutter. Laut Polizei hatte ein Nachbar am Montag den Notruf gewählt, weil das Kind mehrere Stunden auf dem Balkon des Mehrfamilienhauses geweint hatte. Weil der Polizei niemand antwortete, betraten die Beamten die Wohnung über den Balkon im ersten Stock. In der verwahrlosten Wohnung fanden sie die Mutter schlafend vor. Die Polizei übergab das Kind einer Bekannten der Familie, das Jugendamt wurde eingeschaltet.

ULM

Geld für Bundeswehr

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat während ihrer Sommerreise Millionen-Investitionen im Südwesten angekündigt. In Ulm werde der Bund in den nächsten Jahren mehr als 200 Millionen Euro in die Liegenschaft der Bundeswehr investieren, sagte die Ministerin am Dienstag bei ihrem Besuch des Multinationalen Kommandos Operative Führung in der Wilhelmsburgkaserne.