Zur Navigation Zum Artikel

Wettervorhersage

Baden-Württemberg

Wetterkarte: Baden Württemberg
Karlsruhe Offenburg Freiburg Villingen-Schwenningen Konstanz Stuttgart Schwäbisch Hall Aalen Ulm

Örtlich Gewitter, nachmittags vor allem im Bergland Gewitter. Im Osten noch stellenweise Nebel.

Heute Vormittag ziehen dichte Wolken durch. Dabei gibt es Schauer und Gewitter, die örtlich etwas kräftiger ausfallen können. Der örtliche Nebel im östlichen Württemberg löst sich rasch auf. Nachmittags zeigt sich zeitweise die Sonne. Es kann dann vor allem am Schwarzwald und an der Alb noch einige Schauer und vereinzelte Gewitter geben. Zum Abend klingen diese dann ab. Die Temperatur steigt auf 15 Grad im Bergland und bis 23 Grad entlang des Rheins. Der Wind weht schwach aus unterschiedlichen Richtungen. In Gewitternähe sind jedoch Sturmböen möglich. In der Nacht zum Mittwoch klingen die letzten Schauer rasch ab. Von Nordwesten ziehen Wolkenfelder durch, dazwischen lockern die Wolken auf. Gebietsweise bildet sich Nebel, der vor allem südlich der Donau in den Frühstunden in Hochnebel übergehen kann. Die Tiefstwerte liegen zwischen 12 und 7 Grad.

Am Mittwoch löst sich der Hochnebel südlich der Donau nur zögerlich auf. Sonst gibt es nach Nebelauflösung einen freundlichen Mix aus Sonne, Quellwolken und durchziehenden, hohen Wolkenfeldern. Es bleibt trocken. Die Temperatur erreicht Werte zwischen 18 Grad auf der Ostalb und 24 Grad am Kaiserstuhl. Es weht schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest bis West, in Böen auch frisch, im Bergland stark. In der Nacht zu Donnerstag klart der Himmel von Südwesten her auf. Vor allem im Süden kann sich erneut örtlich Nebel bilden. Die Luft kühlt auf 12 bis 6 Grad ab.

Mehr Wetter

Regenradar

Regenradar

Sehen Sie wo es regnet und wohin die Regenwolken ziehen mehr

Satellitenbilder

Hochauflösende Satellitenbilder

Aktuelle, hochauflösende Satellitenbilder von Deutschland und Zentraleuropa mehr

Gesundheitswetter

Gesundheitswetter

Hier finden Sie Pollenflugvorhersage, Informationen zur UV-Strahlung und das Biowetter. mehr