"Der Markt ist überbesetzt"

Erich Reimann , bkr

Von Erich Reimann (dpa), bkr

Mi, 03. Januar 2018

Wirtschaft

Volle Kleiderschränke und die Konkurrenz aus dem Internet – die Zeiten für Modehändler sind schwer.

DÜSSELDORF. Die Kleiderschränke der Verbraucher sind voll. Und ein immer größerer Teil des Textilhandels wandert ins Internet ab. Viele Modehändler bekamen das bereits 2017 zu spüren. Die Modekette Biba mit 130 Filialen musste zum Jahresende schließen. Die Kette hatte auch Filialen in Baden-Württemberg. In Stuttgart, Heidelberg und Freiburg gab es Läden. In Freiburg befand sich der Biba-Shop im Karstadt.

"Die Kunden sind satt, die Kleiderschränke voll, der Markt ist überbesetzt", beschreibt das Branchenfachblatt Textilwirtschaft in einer Bilanz des Jahres 2017 das Dilemma der Branche. Das führt zu einem immer schärfer werdenden Verdrängungswettbewerb.

Die Branche ist im Umbruch. Online-Händler wie Zalando gewinnen an Boden. Aber auch Hersteller wie Adidas, die mit eigenen Läden und Online-Shops dem Handel Konkurrenz machen, und Billigketten wie Primark schneiden sich ein immer größeres Stück vom Kuchen ab.

Da die Umsätze mit Textilien insgesamt kaum noch wachsen, geht ihr Wachstum auf Kosten der "klassischen" Modeläden in den Einkaufsstraßen. "Der Textilmarkt ist ein Haifischbecken", beschreibt Martin Schulte von der Unternehmensberatung Oliver Wyman die Situation. "Die zahlreichen Insolvenzen und Schieflagen der letzten Jahre haben gezeigt, wie umkämpft das Geschäft ist."

Und der Druck auf Boutiquen und Modehäuser dürfte eher noch zunehmen. "Die Verlagerung der Umsätze im Textilhandel in Richtung Online geht weiter", ist Michael Gerling vom Kölner Handelsforschungsinstitut EHI überzeugt. Allenfalls das Thema der Umschichtung verringere sich.

Hoffnungslos ist die Situation für die klassischen Modeläden in den Einkaufsstraßen aber dennoch nicht, ist der Branchenkenner überzeugt. "Im Textilbereich wird es immer lokale Platzhirsche geben, die gar keinen Onlineshop haben", meint er. Doch müsse sich der Fachhändler in der Innenstadt anstrengen, wenn er eine Zukunft haben wolle. Er müsse den Kunden Leistungen anbieten, "die nicht im Internet kopiert werden können". Das werde dann auch vom Kunden honoriert. Axel Augustin vom Handelsverband Textil (BTE) formuliert es noch schärfer: "Laiendarsteller sind in der Branche nicht mehr überlebensfähig."

Doch ist nicht nur der Modemarkt in Deutschland von den Umwälzungen betroffen, weltweit ist die Branche im Umbruch. Nach einer gemeinsamen Studie der Unternehmensberatung McKinsey und des Branchenfachblattes Business of Fashion dürfte 2018 dank des starken Wachstums in den Schwellenländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas erstmals die Hälfte der Umsätze mit Kleidung und Schuhen außerhalb Europas und Nordamerikas erwirtschaftet werden. Die höchsten Wachstumsraten prognostiziert die Studie für den Luxusbereich und die Discountmode. Im mittleren Preissegment dürften die Zuwächse dagegen eher bescheiden ausfallen.

Von der Wettbewerbsdynamik, die in der Branche herrscht, bleibt inzwischen selbst ein Gigant wie H&M nicht mehr verschont. Der Branchenriese, der jahrelang mit seinem neuartigen Verkaufskonzept die Branche aufmischte, wirkt neuerdings verwundbar. Im Ende November abgelaufenen Schlussquartal des Geschäftsjahres 2016/17 mussten die Schweden trotz etlicher Neueröffnungen erstmals in der Unternehmensgeschichte Umsatzeinbußen hinnehmen.

Die nächste Herausforderung für die Textilbranche steht in Deutschland schon vor der Tür: die Alterung der Gesellschaft und ihre Folgen für den Handel. "Der Markt wird merkbar schrumpfen, besonders in kaufkräftigen Schichten", prognostiziert Thomas Rasch vom Modeindustrieverband German Fashion die zu erwartende Entwicklung. Darauf müsse sich die Branche erst noch einstellen.