Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. März 2017

Kurz gemeldet

Ruhe in Frankreich — Dividendensegen — China macht dicht — Gerichtsverfahren droht

OPEL-DIESELMOTOREN

Ruhe in Frankreich

Der Automobilhersteller Opel hat laut französischer Antibetrugsbehörde bei Dieselabgasen nicht die Verbraucher getäuscht. Der Opel-Fall sei abgeschlossen, teilte das Wirtschafts- und Finanzministerium am Montag in Paris mit. Die Untersuchungen beruhten auf Tests sowie Dokumenten, die Opel übermittelt habe. Die Überprüfungen waren nach dem Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen ins Rollen gekommen. Der zum US-Konzern General Motors (GM) gehörende Hersteller Opel soll an den französischen PSA-Konzern mit den Marken Peugeot, DS und Citroën verkauft werden.

KONZERNE IM AKTIENINDEX

Dividendensegen

Glänzende Geschäfte vieler Börsenschwergewichte lassen die Kassen ihrer Aktionäre klingeln. Sie können sich auf eine Rekorddividende freuen. Zusammengerechnet 31,7 Milliarden Euro schütten Deutschlands 30 Dax-Konzerne nach Berechnungen des Beratungsunternehmens EY für 2016 aus. Das sind neun Prozent mehr als 2016 und sieben Prozent mehr als im bisherigen Bestjahr 2015 mit 29,8 Milliarden Euro. Im Deutschen Aktienindex haben vor allem ausländische Investoren das Sagen: Ihnen gehören etwa 60 Prozent der Anteile. Nur jeder siebte Bundesbürger hat nach Zahlen des Deutschen Aktieninstituts Geld in Aktien oder Fonds investiert.

Werbung


GAMMELFLEISCH

China macht dicht

Nach der Aufdeckung eines Gammelfleischskandals in Brasilien stoppen mehrere Länder ihre Importe. Das brasilianische Landwirtschaftsministerium teilte am Montag mit, dass China als zweitwichtigster Abnehmer Einfuhren aus Brasilien gestoppt habe. Ähnlich reagierte Chile. Die EU forderte eine Garantie, kein verdorbenes Fleisch zu erhalten.

GROSSBANK UBS

Gerichtsverfahren droht

Die Schweizer Großbank UBS soll in Frankreich wegen mutmaßlicher Hilfe bei Steuerhinterziehung vor Gericht. Das ordneten Ermittlungsrichter an, wie am Montag aus Pariser Justizkreisen bekannt wurde. Die Ermittler werfen der UBS Geldwäsche im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung sowie illegale Anwerbung von Kunden vor. Die Bank soll vermögenden Franzosen geholfen haben, Milliardenbeträge vor dem Finanzamt zu verstecken.

Autor: bia