Kurz gemeldet

dpa

Von dpa

Sa, 25. August 2018

Wirtschaft

Ministerin dafür — Gewinn gestiegen — Ein Stück Handgepäck — Rückzug von Siemens

SOZIALER WOHNUNGSBAU

Ministerin dafür

Angesichts der Wohnungsnot will Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) auf den sozialen Wohnungsbau nicht verzichten: "Wir müssen einen Wohnungsbestand sichern, der nur solchen Haushalten offensteht, die aufgrund ihres beschränkten Einkommens eine entsprechende Berechtigung vorweisen können." Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz pflichtete bei: "In Baden-Württemberg sind wir auf dem richtigen Weg." Die Koalitionspartner reagierten auf ein Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschaftsministerium. Darin wird zur Bekämpfung der Wohnungsnot empfohlen, auf sozialen Wohnungsbau zu verzichten und die Mietpreisbremse zu streichen.

BORUSSIA DORTMUND

Gewinn gestiegen

Nach den Rekordtransfers von Ousmane Dembélé und Pierre-Emerick Aubameyang nach Spanien und England hat Borussia Dortmund das Geschäftsjahr 2017/2018 mit Rekorden abgeschlossen. Der Gewinn des börsennotierten Fußballclubs stieg um 8,2 auf 28,4 Millionen Euro. Beim Umsatz gab es einen Sprung um 130,3 auf 536 Millionen Euro. 222 Millionen Euro seien davon "allein auf Transfer-Erlöse" entfallen, erklärte der Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

RYANAIR

Ein Stück Handgepäck

Passagiere von Ryanair dürfen zum Normaltarif künftig nur noch ein kleines Stück Handgepäck mit ins Flugzeug nehmen. Die irische Billig-Airline verschärfte ihre Regeln entsprechend, wie sie auf ihrer Internetseite mitteilte. Kostenlos soll demnach lediglich ein einzelnes, kompaktes Gepäckteil an Bord erlaubt sein. Ein zweites muss grundsätzlich gegen eine Gebühr von acht Euro eingecheckt werden.
IRAN-GESCHÄFT

Rückzug von Siemens

Siemens will nach dem Inkrafttreten der neuen US-Sanktionen gegen den Iran seine Geschäfte in dem Land zurückfahren. Man werde Maßnahmen ergreifen, um die "Geschäftsaktivitäten mit den sich verändernden multilateralen Rahmenbedingungen bezüglich Iran in Einklang zu bringen", erklärte der Dax-Konzern.