Nach harscher Kritik

Wohnungsbaukonzern Vonovia will Mieter besser informieren

Michaela Nehren-Essing, Uta Knapp , bkr

Von Michaela Nehren-Essing, Uta Knapp (dpa), bkr

Fr, 31. August 2018 um 15:06 Uhr

Wirtschaft

Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia will bei den umstrittenen Modernisierungen seiner Immobilien früher auf Mieter zugehen. Er verfügt auch über Wohnungen in Weil und Freiburg.

Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia will bei den umstrittenen Modernisierungen seiner Immobilien früher auf Mieter zugehen. Insbesondere das Härtefallmanagement solle verbessert werden, sagte Vorstandschef Rolf Buch der Deutschen Presse-Agentur. Geplant sei, die Änderungen noch dieses Jahr umzusetzen. Dafür werde Vonovia neue Mitarbeiter einstellen, kündigte Buch an. Kritisch sei auch der Versand von bis zu 40 Seiten langen Modernisierungsankündigungen an Mieter. "Das ist teilweise auch für mich nicht lesbar", räumte der Manager ein.

Bis zur endgültigen Abrechnung der Modernisierungen müssten die Mieter dann oft bis zu einem Jahr lang warten. "Das ist einfach zu spät. Wir wollen den Mietern jetzt gleich nach der Ankündigung Planungssicherheit hinsichtlich der Miethöhe geben", sagte Buch. Dafür benötigten die neuen Vonovia-Mitarbeiter technischen Sachverstand und Einfühlungsvermögen.

Der Deutsche Mieterbund hatte zuvor "oftmals horrende Mietsteigerungen" im Zuge von Modernisierungen des Unternehmens beklagt. "Mancher kann sich die Miete nicht mehr leisten und zieht aus", so der Mieterbund. Dadurch könne es faktisch zu einer Verdrängung teils langjähriger Mieter aus ihren Wohnungen kommen, sagte die Sprecherin des Mieterbunds in Nordrhein-Westfalen, Silke Gottschalk. "Uns geht es darum, dass niemand aus seiner Wohnung ausziehen muss. Das sieht die Vonovia anders", sagte Gottschalk. Vonovia kann in Härtefällen Mietern kleinere Wohnungen vorschlagen, wenn die alten Immobilien zu teuer für sie werden.

Baden-Württembergische CDU-Bundestagsabgeordnete hatten Vonovia wegen hoher Mietsteigerungen ebenfalls kritisiert und einen "Wucher-Riegel" gegen Mega-Umlagen gefordert. So sei es in Vonovia-Wohnungen in Stuttgart, Esslingen und Konstanz "zu Mieterhöhungen von 30 und 40 Prozent und in einigen Fällen bis zu 50 Prozent" gekommen. Das Immobilienunternehmen hatte Kosten für die Modernisierung von Wohnungen auf die Mieter umgelegt – was bis zu bestimmten Obergrenzen auch rechtlich möglich ist. Vonovia verfügt auch über Wohnungen in Weil und Freiburg.

Buch räumte ein "zunehmendes gesellschaftliches Akzeptanzproblem" vor allem bei energetischen Modernisierungen ein. Dabei geht es etwa um Energiesparen durch die Dämmung von Fassaden oder den Einbau neuer Fenster. Für den Mieter bedeute dies zwar heute schon geringere Heizkosten, allerdings sei der wesentliche Effekt erst bei steigenden Energiekosten spürbar, sagte er. Gesamtgesellschaftlich wäre ein Verzicht auf energetische Sanierungen im Wohnungsbestand in Deutschland eine "Katastrophe", meinte er.

Zu jährlich rund 20 000 energetischen Modernisierungen kämen bei Vonovia etwa 13 000 sonstige Wohnungsmodernisierungen hinzu, zum Beispiel durch den Einbau neuer Bäder. Während gegen den Willen der Mieter in den Wohnungen nichts gemacht werde, könnten bei der energetischen Sanierung ganzer Häuser einzelne Wohnungen nicht herausgenommen werden. Im Durchschnitt würde Vonovia nicht die erlaubten 11 Prozent, sondern nur etwa sieben Prozent der Modernisierungskosten auf die Miete umlegen, was zu einer durchschnittlichen Anhebung der Kaltmiete von rund 1,60 Euro je Quadratmeter führe.

Vonovia investiere jährlich bis zu 1,4 Milliarden Euro in Neubau, Modernisierung und Instandhaltung. Angesichts eines "dramatischen" Mangels an Handwerkern sei kein Anstieg der Investitionen möglich. "Ich bin froh, wenn wir die halten können", sagte Buch. Für Vonovia-Mieter führe der Engpass bei Handwerkern oft zu längeren Wartezeiten bei nicht dringenden Reparaturen. Vonovia verwaltet rund 394 000 Wohnungen in Deutschland und ist stark durch Übernahmen gewachsen. Angesichts der hohen Immobilienpreise in Deutschland seien Zukäufe im Inland derzeit schwieriger. "Im Moment passt die Miete oft nicht zum Kaufpreis", sagte Buch. "Irgendwann werden die Käufe wieder billiger, dann kaufen wir wieder, wenn es passt."

Der Bau dringend benötigter neuer Wohnungen in deutschen Metropolen wird Buch zufolge nicht von fehlenden Finanzmitteln gebremst. "Geld haben wir genug, auch dieses Land hat genug Geld", sagte er. Es fehlten einfach die Baukapazitäten und die Genehmigungen. Zudem gebe es nur bedingt Grundstücke. Für Vonovia ergebe sich vor allem wegen der langen Wartezeiten für Baugenehmigungen ein Problem. Im ersten Halbjahr lief es für Vonovia gut. Der Betriebsgewinn legte im ersten Halbjahr im Jahresvergleich um knapp zwölf Prozent auf 510,3 Millionen Euro zu.