355 482 Euro Landesmittel für die Lebenshilfe

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 09. Juni 2017

Offenburg

Das Landessozial- und Integrationsministerium unterstützt den Bau eines innovativ-inklusiven Lebenshilfe-Ateliers in Offenburg.

OFFENBURG (BZ/dpa/lsw). Die Lebenshilfe Offenburg erhält für einen Neubau mit innovativ-inklusivem Lebenshilfe-Atelier 355 482 Euro aus dem Investitionsförderprogramm des Landes.

Der Sozial- und Integrationsminister in der Landesregierung, Manne Lucha (Grüne) hat laut eine Meldung der Deutschen Presseagentur in dieser Förderrunde insgesamt 2,8 Millionen Euro für den Umbau und die Modernisierung von Behinderteneinrichtungen und den Ausbau gemeindenaher Wohnformen im Land freigegeben. Mit den aus dem Landeshaushalt und der Ausgleichsabgabe stammenden Mitteln können insgesamt sechs Projekte im Land umgesetzt werden. Ausgleichsabgabemittel sind Abgaben von Betrieben, die mehr als 20 Arbeitsstellen anbieten, aber nicht die gesetzlich vorgeschriebene Zahl schwerbehinderter Menschen (fünf Prozent der Belegschaft) beschäftigen.

Die 2,8 Millionen Euro bilden laut Pressemitteilung die zweite Tranche der diesjährigen Förderung von Behinderteneinrichtungen. Insgesamt stehen 2017 Landes- und Ausgleichsabgabemittel in Höhe von rund 19,4 Millionen Euro zur Verfügung. Die Projekte werden mit rund 1,6 Millionen Euro aus Landesmitteln und 1,2 Millionen Euro aus Ausgleichsabgabemitteln finanziert. Ausgleichsabgaben müssen Betriebe leisten, die mehr als 20 Arbeitsstellen anbieten, aber weniger als fünf Prozent der Belegschaft mit schwerbehinderten Menschen beschäftigen. Aus beiden Töpfen stehen Baden-Württemberg laut Pressemitteilung im laufenden Jahr insgesamt rund 19,4 Millionen Euro zur Verfügung. Der Offenburger Grünen-Landtagsabgeordnete Thomas Marwein kommentiert die für die Lebenshilfe Offenburg / Oberkirch gute Nachricht: "In unserer Gesellschaft muss es selbstverständlich sein, dass Menschen mit Behinderungen ihre Rechte und Wahlmöglichkeiten in gleicher Weise wahrnehmen können und dürfen wie Menschen ohne Behinderungen", freut sich Marwein über die Fördersumme. Das Land investiere in barrierefreie Infrastruktur, um Menschen mit Behinderungen eine unabhängige Lebensführung zu ermöglichen. "Wir wollen für Menschen mit Behinderungen Chancen schaffen, um aktiv und selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben", so Thomas Marwein.

Die Lebenshilfe Offenburg/Oberkirch unterhält unter anderem im Seewinkel in der Offenburger Nordweststadt die Albert-Schweitzer-Werkstätten, wo geistig behinderte Menschen einer sinnvollen und den Alltag gliedernden Arbeit nachgehen und sowohl Therapie-,als auch Wohnangebote erhalten. Sie hat sich die Inklusion auf die Fahnen geschrieben.