Mit drei Haftbefehlen gesucht

Angler war selbst der dickste Fisch

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 21. Mai 2018 um 15:14 Uhr

Offenburg

Gleich mit drei Haftbefehlen wurde ein 34-jähriger Mann gesucht, der der Bundespolizei bei Kehl ins Netz ging. Weil er zudem ohne Erlaubnis angelte, kommt der Vorwurf der Fischwilderei hinzu.

In diesem Fall war der Angler selbst der dickste Fisch, schreibt die Polizei nach einem Vorfall am Freitagnachmittag in Kehl, wo Beamte der Bundespolizei einen 34-jährigen Deutschen festnahmen. Die Staatsanwaltschaften Offenburg und Baden-Baden hatten ihn wegen besonders schweren Falls des Diebstahls, Diebstahls mit Waffen, Bandendiebstahls, Wohnungseinbruchdiebstahls und Betrugs gleich mit drei Haftbefehlen gesucht. Insgesamt muss er eine Haftstrafe von 403 Tagen absitzen.

Da die Beamten in unmittelbarer Nähe der Person Angelgerät samt Eimer mit lebenden Fischen feststellten, hakten sie nach, und es stellte sich heraus, dass der Mann keinen Angelschein besitzt. Für die Fische ging es wieder zurück ins nahe Gewässer, mit dem Tatvorwurf der Fischwilderei beschäftigt sich nun das Polizeirevier Kehl.