Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. April 2017

Messegelände

Circus Paul Busch in Offenburg

Paul Busch in Offenburg.

  1. Jede Menge Artistik bietet der Circus Paul Busch. Foto: PR

OFFENBURG (BZ). Dreieinhalb Monate nach Ende der Weihnachtscircuszeit steht erneut ein großes Zelt auf dem Messegelände. Diesmal gastiert hier der Circus Paul Busch. Paul Busch, der Urenkel des gleichnamigen Gründers der Circus-Busch-Dynastie, hat nach Angaben des Unternehmens lange nach einem Circus gesucht, "der würdig ist, den Namen Circus Paul Busch zu führen". 2013 sei dies unter Direktor Henry Frank gelungen, mit ihm als künstlerischem Leiter. "Hier wird noch Circus voller Hingabe und Liebe zum Detail gemacht", heißt es verheißungsvoll. Zum Circus zählen 25 Mitarbeiter und 25 Tiere, von Pferden über Kamele bis zu Ziegen. Vier 17 Meter hohe Stahlmasten tragen die Rundkuppel des Zeltes, das Platz für 900 Menschen bietet.

Der Circus gastiert in Offenburg von Freitag bis Montag, 21. bis 24. April, zu folgenden Zeiten: Freitag, 16 und 19.30 Uhr; Samstag, 16 und 19.30 Uhr; Sonntag, 11 und 15 Uhr, sowie Montag, 15 Uhr. Auf dem Programm unter anderem: Stuhlbalance, Clown Bruno und Company, Vertikalseilartistik, Pferdedressur, Kamelkarawane, Todesrad.

Werbung


Und was sagt ein Verantwortlicher zum umstrittenen Thema "Tiere in Circussen"? Tiere seien auf jeden Fall zeitgemäß, "ein Circus ohne Tiere ist kein Circus, sondern Varieté", sagt Orchesterchef Emilio Frank. Zudem: "Wir lieben unsere Tiere, und das bekommen wir auch durch unangemeldete Kontrollen der Veterinärämter bestätigt." Den Tieren im Circus Paul Busch gehe es gut, "und davon kann sich jeder gerne überzeugen".

Autor: bz