Feuerwerk kann Tieren Stress bereiten

Christine Storck

Von Christine Storck

Mo, 31. Dezember 2018

Offenburg

Die Knallerei in der Silvesternacht / Ratschläge der Tierherberge Offenburg zur lautesten Nacht des Jahres.

OFFENBURG. Am letzten Tag des Jahres knallen Sektkorken und Böller. Was für Menschen Spaß bedeutet, ist für viele Tiere Stress. "Wir machen alles zu, soweit es geht", sagt Miriam Zenger, Tierpflegerin in der Offenburger Tierherberge. Bisher habe es in der Silvesternacht keine Vorkommnisse gegeben. Dennoch reagiere jedes Tier anders auf Geräusche und ungewohnte Gerüche.

In der Offenburger Tierherberge leben viele unterschiedliche Tiere unter einem Dach. Für die Silvesternacht sorgen die Mitarbeiter vor: Alle Hunde müssen rein, jeder schläft in seinem eigenen Zwinger. "Sie können sich sehen und riechen, aber es kann nichts passieren. Niemand kann abhauen", sagt Miriam Zenger. In der gewohnten Umgebung fühlen sich die Vierbeiner sicher, einen speziellen Nachtdienst an Silvester gibt es aber nicht. Die Katzen hingegen leben zum Teil zu mehreren in einem Zimmer, wenn sie sich vertragen. Ob sie die Silvesterknallerei besser vertragen als die Hunde, lässt sich jedoch nicht sagen. "Das ist ganz individuell und Charaktersache", stellt die Mitarbeiterin der Tierherberge fest. Zu Gute komme der Einrichtung ihre Lage etwas außerhalb der Stadt, zwischen Südring und Flugplatz. Direkte Nachbarn, die unmittelbar vor der Haustür Raketen und andere laute Feuerwerkskörper gen Himmel schießen könnten, gibt es nicht.

Wer zu Hause mit einem Haustier zusammenlebt, kann ihnen das Leben ebenfalls erleichtern. Denn nicht nur für Hunde oder Katzen, auch für Kleintiere wie Hasen, Hamster oder Meerschweinchen ist die Silvesternacht ein Stressfaktor. Wer ihnen Gutes tun will, könne den Stall mit einem Tuch abdecken und eine kleine Lampe aufstellen, damit sie sich von den grellen Lichtern nicht erschrecken lassen. "Aber jeder hat natürlich seine eigenen Tricks und kennt sein Tier am Besten", meint Miriam Zenger. Die einen gehen in den Keller, um den lauten Böllern auszuweichen, die anderen richten in einem geschützten Bereich eine flauschige Ecke ein und reden beruhigend auf das Tier ein. An Silvester und an Neujahr bietet die Tierherberge Offenburg keine Besuchszeiten an, hat aber von 9 bis 12 und von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Telefonzeiten sind von 14 bis 17 Uhr, außerdem ist das Team per E-Mail unter tierherberge@tierschutzverein-offenburg.de erreichbar. In Notfällen außerhalb der Öffnungszeiten ist der Kontakt über die Polizei möglich.