Für Sternenkinder und verwaiste Eltern

Barbara Puppe

Von Barbara Puppe

Do, 13. Dezember 2018

Offenburg

Das Worldwide Candlelighting-Konzert in der Heilig Kreuzkirche war eine eindrucksvolle Gedenkfeier.

OFFENBURG. Mit gefühlvollen besinnlichen aber auch fröhlichen Liedern begeisterte das Sängertrio "Dulcetto" die zahlreichen Besucher am Sonntagabend in der Heilig Kreuzkirche beim Worldwide Candlelighting- Konzert. Das Konzert mit des Trios mit Ilona Braunstein, Patrick Labiche, Claudio Versace gemeinsam mit Melissa Versace, sowie Thomas Strauß und erstmals auch Adrian Schaub am Piano hat schon Tradition am zweiten Adventssonntag und lockte zahlreiche Besucher in die Kreuzkirche.

Zum weltweiten Candlelighting- Konzert hatte der Kinder-und Jugendhospizdienst Ortenau eingeladen, der sich damit an der weltweiten Aktion für die "Sternenkinder" beteiligt. Mit einer alljährlichen Lichterkette gedenken Menschen überall auf der Welt um 19 Uhr Ortszeit ihrer verstorbenen Kinder, Geschwister und Enkel, indem sie eine Kerze anzünden und diese ins Fenster stellen. Durch die Zeitverschiebung entsteht so eine Lichterwelle, die in 24 Stunden einmal rund um die gesamte Erde wandert.

"Joy to he world" erklang es im stimmungsvollen Rahmen der Offenburger Mutterkirche. Behutsam präsentierten Ilona Braunstein und Patrick Labiche das bekannte Adventslied "Maria durch ein Dornwald ging", und "Engel haben Himmelslieder auf den Feldern angestimmt"; da konnten schon die Besucher mitsummen. Um 19 Uhr machten sich Kinder bereit und trugen ihre Sternenlaternen durch das Kirchenschiff in den Chorraum. Dort standen sie im Kreis zum Gedenken an die verstorbenen Kinder und verwaisten Eltern. "Wir wollen unseren Sternenkindern sagen, ihr sollt nicht vergessen sein", sagte Helena Gareis vom Kinder-und Jugend-Hospizdienst.

Dieser begleitet seit 2012 Kinder und Jugendliche mit schweren, lebensverkürzenden Erkrankungen, sterbende Kinder und deren Familien, und Kinder, die beide Eltern verloren haben. "Wir nehmen das Worldwide Candlelighting zum Anlass, die Trauernden einzuladen, der verstorbenen Kinder zu gedenken, aber auch aller Familien in der Ortenau, denen es nicht gut geht." Zum Song von Udo Jürgen "Wenn ein Stern vom Himmel fällt, werden Wünsche wahr", formulierten Kinder ihre Wünsche und die Hoffnung.

In Deutschland sterben jährlich rund 20 000 Kinder und Jugendliche und hinterlassen trauernde Eltern, Geschwister und Freunde. Auch Eltern sterben und müssen ihre Kinder allein lassen. Der Kinder- und Jugendhospizdienst kümmert sich um traumatisierte Kinder, verzweifelten Eltern und Angehörige. Der Bedarf ist groß. Jährlich steht der Ortenauer Kinder- und Jugendhospizdienst durchschnittlich 110 Kindern bei, dazu Erwachsenen und Familienangehörigen mit vielfältigen Angeboten und bietet Aktivitäten als Bausteine der Trauerarbeit.

Zum traditionellen Adventskonzert waren betroffene Angehörige, Mitarbeiter und Freunde des Hospizdienstes gekommen, ebenso viele Freunde des Sängertrios, das in zwei Stunden mit vorweihnachtlichen Klängen die Besucher erfreute. Obwohl von Schnee derzeit keine Spur in der Ortenau, gelang es Patrick Labiche die Zuhörer zum Mitsingen oder Summen mit dem Weihnachtslied "Leise rieselt der Schnee" einzustimmen. Bekannte Stücke wie "Winterwonderland", "Der Trommelmann" , "I Wish You a Merry Christmas" und "Feliz Navidad" folgten, ebenso ein Segenslied, einfühlsam und mit beachtlicher Stimmstärke interpretiert.

Helena Gareis nutzte die Gelegenheit, die Mitarbeiter des Hospizdienstes zu würdigen: "Ihr gebt den Menschen Halt, wenn alles andere wegbricht". Nach dem Schlusslied "Time to Say Good Bye" wurden die Konzertbesucher eingeladen, ein Licht mitzunehmen, es ins Fenster zu stellen, als eine Brücke von einem Menschen zum anderen, von einer Stadt zur anderen, von einem Land zum nächsten.