Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

24. Januar 2017

Sechs Vereine freuen sich über eine Geldspende

Energieversorger Badenova schüttet insgesamt 17 000 Euro aus / Vom Fußballverein übers Bienenmuseum bis zur Pflasterstube.

  1. Freuten sich über die Spende (v.l.): Axel Richter, Ute Vogt und Hannes Schadeberg von der Pflasterstube, Stephan Wehinger von der sozialen Rechtspflege, Paul Harter vom Imkerverein Offenburg, Peter Schulze vom Imkerverein Gengenbach, Brigitte Laule-Detzer vom Bienenmuseum Diersburg, Peter Busam vom VfR Elgersweier und Evelyn Krümmel vom Frauenhaus. Melanie Kasper von Badenova überreichte den Scheck. Foto: reimold

OFFENBURG. Sechs soziale Vereine konnten sich jetzt über eine Geldspende von Badenova freuen. Insgesamt verteilte das Energieversorgungsunternehmen 17 000 Euro, nach Offenburg gingen davon 2500 Euro. Vor allem Vereine wie die Offenburger Pflasterstube zeigten sich besonders dankbar bei der Überreichung des Schecks. "Wir überschauen jetzt zehn Jahre Pflasterstube. Früher waren es ungepflegte Wunden, die wir versorgten, heute dagegen haben wir das ganze Krankheitsspektrum, plus Drogen- und Suchtprobleme", sagte der Vorsitzende Axel Richter. Die Spende wolle man für die derzeit größte Herausforderung verwenden, nämlich die Versorgung von nicht versicherten Obdachlosen.

Zusammen mit dem sozialen Dienst des Sankt-Ursula-Heims versuche man auch die Versicherungsscheine der hier gelandeten EU-Bürger zu bekommen, doch das ist nicht immer leicht. "Ambulante Versorgung und Noteingriffe übernimmt die Pflasterstube. Denn unser Ziel ist es, nicht oder sehr schlecht Versicherte wieder ins Regelwerk zu bringen", erklärte er. Schatzmeister Hannes Schadeberg bestätigt: "Mittlerweile geben wir 70 000 Euro jährlich für die Flut an Betroffenen aus."

Werbung


Ein anderes bedachtes Projekt ist "Frauen helfen Frauen", das sich mit der Beratungsstelle und dem Offenburger Frauenhaus für Menschen einsetzt, die häusliche Gewalt erfahren haben. "Mit der Spende wollen wir etwas für die 45 bis 60 Kinder tun, die durchschnittlich im Jahr durch das Haus gehen", sagte Geschäftsführerin Evelyn Krümmel. Bisher könne man sie zwar mit neun Plätzen im Frauenhaus versorgen, doch alles, was über das Alltägliche hinaus gehe, wie Kino-Besuche, Outdoor-Training oder Kontakte zu Sportvereinen, dafür hatte man bisher kein Geld.

Ein Stichwort, dem sich gleich Peter Busam vom Fußballverein VfR Elgersweier annahm und das Angebot machte, die Kinder einfach mal bei ihnen vorbeizuschicken. "Wir sind ein Verein für groß und klein, dick und dünn", betonte er seine Offenheit. Der Vereinsvorstand des VfR nahm ebenfalls eine Spende von 500 Euro entgegen. Mehrmals wurde der Fußballverein für seine Nachhaltigkeitskonzepte ausgezeichnet. "Wir wollen jetzt die erste LED-Flutanlage in der Ortenau bauen", erklärte Busam, der bereits mit dem Energieversorger Badenova einige Umweltaktionen zum Thema Klimaschutz und Energiesparen veranstaltete.

Anti-Aggressionstraining für Jugendliche, Mutter-Kind-Projekte, Täter-Opferausgleich und die Einrichtung für das betreute Wohnen: Dafür möchte Stephan Wehinger von der sozialen Rechtspflege seine erhaltene Spende einsetzen. "Auch Gruppenaktivitäten, Freizeitangebote oder die Anschaffung von Spielen können wir damit für die Straffälligen gewährleisten", sagte der Vorsitzende. Gleich drei Vereine rund um das Thema "Imkern" beziehungsweise "Bienen" freuten sich über je 250 Euro. Brigitte Laule-Detzer vom Bienenmuseum in Diersburg, Paul Harter vom Imkerverein Offenburg und Peter Schulze, Ehrenvorsitzender des Imkervereins Gengenbach, werden das Geld in Bienenhaltung und Lehrstände investieren. Dass so viele Imker am Tisch von Badenova saßen, war kein Zufall, wie Melanie Kasper von der Unternehmenskommunikation erklärte. "Wir haben uns diesem positiven Thema angenommen, aus unseren eigenen Bienen-Stellplätzen konnten wir im vergangenen Jahr erstmals gut 500 Gläser Honig ernten", erzählte sie. Auch in diesem Jahr will Badenova lokale Vereine unterstützen.

Autor: Karin Reimold