Snooker-Weltelite kommt doch nicht

obe

Von obe

Mi, 13. Oktober 2010

Offenburg

In Offenburg geplantes Großturnier wird nach England verlegt.

OFFENBURG (obe). Die besten Snooker-Spieler der Welt sollten in Offenburg vom 29. bis zum 31. Oktober drei Tage lang zeigen, was sie drauf haben. Nun gibt es lange Gesichter sowohl bei Fans des Snooker – einer Variante des Billard – als auch bei der Messe Offenburg-Ortenau. Der Veranstalter Dragonstars Eventmanagement hat kurzerhand abgesagt und will das vierte Turnier der European Players Tour Championship (EPTC) nun in England austragen. In Offenburg wurden bereits Karten verkauft, das Event beworben. Das Ganze ist nun ein großer Reinfall.

Während der Veranstalter offenbar schon am vergangenen Donnerstag auf seiner Internetseite http://www.snookerstars.de "Offenburg ist abgesagt" verkündete – flankiert durch ein dürres Bedauern – erfuhr die Messekommunikation gestern erst durch die BZ-Anfrage von der überraschenden Wende. Die hochkarätige Snooker-Meisterschaft hätte erstmals in Offenburg Station gemacht. Auch die neue Snookerabteilung der DJK Offenburg als Mitorganisator hatte sich bereits gefreut, dass sich der zum Verein gehörende Deutsche Meister der U21, Florian Werres, zum ersten Mal mit den Profis messen darf (http://www.snookersuechtig.de Das fällt nun ins Wasser.

Chef von "Dragonstars" ist Thomas Cesal. Seine Absage hat die Messe inzwischen auf ihre Internetseite gestellt. Kartenkäufer können demnach ihre Tickets entweder für die Stationen Hamm oder Rüsselsheim umtauschen und für den gleichen Preis bessere Karten bekommen oder sich statt des Tauschs den Eintrittspreis zurückerstatten lassen. Auf Anfrage erklärte die Messe, dass auch bei den Vorverkaufsstellen, bei denen Karten gekauft wurden, zurückgegeben werden kann.

Veranstalter Cesal muss nun Stornokosten bezahlen, die Ortenau-Halle steht wohl drei Tage leer. Eine Aufklärung über die Absage gab es dann doch noch. "Der Ticketverkauf lief viel zu schleppend", erklärt Thomas Cesal gegenüber der BZ. "67 Tickets waren verkauft, wir bräuchten aber 700 bis 800." Ein Minus von rund 55 000 Euro habe gedroht. Folglich habe er die Reißleine gezogen. Die Ursachenforschung sei noch nicht abgeschlossen, TV-Werbung auf Eurosport habe wohl nicht gezogen.

"In der Region ist noch Potenzial."

Dass die Billard-Superstars mit Ronnie O’Sullivan, Stephen Hendry, Steve Davis, Shaun Murphy und Co., die um Weltranglistenpunkte und 50 000 Euro Preisgeld kämpfen sollten, trotz des Vorverkaufs-Fiaskos irgendwann nach Offenburg kommen, will zumindest Cesal nicht ausschließen – vielleicht schon nächstes Frühjahr. "Ich glaube, dass in der Region zwischen Karlsruhe und Freiburg Potenzial ist."