TV-Unterhaltung nach dem Krieg

dpa

Von dpa

Di, 07. August 2018

Computer & Medien

ARD zeigt am Mittwoch die Doku "Kulenkampffs Schuhe".

Hans-Joachim Kulenkampff, Peter Alexander, Hans Rosenthal – wenn die großen Showmaster Nachkriegsdeutschlands ihren Auftritt hatten, versammelten sich die Familien vor dem Fernseher. Mit ihren Shows erreichten sie Einschaltquoten, von denen Jörg Pilawa oder Johannes B. Kerner nur träumen können. Für viele Zuschauer waren sie wie Familienmitglieder, wie Regisseurin Regina Schilling in ihrer Dokumentation "Kulenkampffs Schuhe" erzählt. Das Erste zeigt sie am Mittwoch um 22.30 Uhr. Schilling verknüpft ihre Reise durch das Unterhaltungsfernsehen der Nachkriegszeit mit ihrer eigenen Familiengeschichte.

Im Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung mit ihrem Vater, dessen Leben mit dem von Kulenkampff zahlreiche Parallelen aufweist. Der Zuschauer erfährt nicht nur Persönliches aus Schillings Familie, sondern auch Intimes von den Showgrößen. Von Kulenkampff, dass er sich im Russlandfeldzug erfrorene Zehen selbst abschnitt oder von Rosenthal, dass er sich als Jude jahrelang in einer Laube in Berlin versteckte. In der Unterhaltung versuchten sie später alle zu vergessen, die Entertainer auf der Mattscheibe und ihr Publikum davor. Schilling gelingt ein tiefgründiges Porträt nicht nur ihres Vaters und der Showgrößen, sondern auch der deutschen Seele nach dem Krieg.