Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. Juni 2012

Klassik zum Kirchenjubiläum

Reise durch Europa in Köndringen

Barock: Von den "Concerts spirituell" zu den "Concerts de la Loge Olympique".

  1. Foto: Veranstalter

TENINGEN-KÖNDRINGEN (BZ). Das Freiburger Barockorchester gastiert im Rahmen der Feierlichkeiten zum 150-jährigen Bestehen der Köndringer Kirche am Donnerstag, 21. Juni, um 20 Uhr in der evangelischen Kirche seinem Konzert "Eine musikalische Reise durch Europa". Die künstlerische Leitung hat Gottfried von der Golz. Als Solisten wirken mit: Christina Landshammer (Sopran), Karl Kaiser (Flöte), Ann-Kathrin Brüggemann (Oboe) und Javier Zafra (Fagott).
Von der europäischen Keimzelle des öffentlichen, bürgerlichen Konzerts schlechthin, den Pariser "Concerts spirituels", mit ihren berühmtesten Vertretern Franois-Joseph Gossec und Giuseppe Maria Cambini (die 1778 in Paris den jungen Wolfgang Amadeus Mozart zu einigen Kompositionen inspirierten), bewegt sich das vorliegende Programm nach Art einer großen "Akademie" im Uhrzeigersinn durch das musikalische Europa. Nach der ersten Pause befinden wir uns in London, wo der jüngste Bach-Sohn Johann Christian seit 1762 wirkte und von 1764 bis 1775 mit seinem Partner Carl Friedrich Abel die sogenannten "Bach-Abel Concerts" veranstaltete.

Werbung


Von London geht dann die Reise über Berlin (mit einer Sinfonie von Johann Christian Bachs älterem Bruder Carl Philipp) nach St. Petersburg zu Dimitrij Bortnjanskij, einem der berühmtesten Vertreter russischer Musik im 18. Jahrhundert. Seine Oper "Le Faucon" (der Falke) erlebte 1786 ihre Uraufführung.

Von Russland geht es schließlich nach Österreich, zu dem berühmten kaiserlichen Hofkapellmeister Antonio Salieri und dem noch berühmteren Hofkapellmeister Joseph Haydn. Nach dem großen Pariser Erfolg seiner französischen Oper "Tarare" im Jahr 1787 erteilte Joseph II. Salieri den Auftrag, dieses Werk für die Wiener Hofoper umzuarbeiten. In Zusammenarbeit mit dem Librettisten Lorenzo da Ponte schuf Salieri 1788 daraus die italienische Oper "Axur, Re d’Ormus" (aus der in diesem Programm die große Szene der Aspasia aus dem 4. Akt erklingen wird).

Den Schlusspunkt markiert Joseph Haydns Sinfonie Nr. 91, komponiert 1788 für die "Concerts de la Loge Olympique", die in starker Rivalität zu den alteingesessenen "Concerts spirituels" standen. Damit schließt sich der Kreis der Reise von Paris nach Paris.

Vorverkauf bei allen bekannten (ReserviX-) Vorverkaufsstellen; Tickethotline Tel.  07000/9966-333 (Ortstarif); http://www.karoevents.de und allen Geschäftsstellen der Badischen Zeitung.

Autor: bz