Wettbewerb

Mitfahrer in Rheinfelden warten auf der Bank

Horatio Gollin

Von Horatio Gollin

Mo, 25. Juli 2016 um 11:27 Uhr

Rheinfelden

Beim Aktionstag zum Klima zeichnet die Jury nachhaltige und pfiffige Ideen aus. Platz eins belegt Helga Ney-Wildenhahn.

RHEINFELDEN. Beim Ideentag der Klimatage 2016 hatte die Jury die Qual der Wahl zwischen nachhaltigen und pfiffigen Projekten. Unter dem Titel "Rheinfelden fährt mit" setzte sich Helga Ney-Wildenhahns sympathischer und gut umsetzbarer Vorschlag einer Mitfahrer-Bank durch.

Vielfältige Ideen
Obgleich nur ein halbes Dutzend Projekte präsentiert wurden, überraschte die Vielfalt der Vorschläge beim Ideentag im Foyer des Campus-Gebäudes. Einen pragmatischen Spartipp für den Haushalt präsentierte Hannelore Rüsch. Das aus der Waschmaschine ablaufende Seifenwasser lässt sie nicht in die Kanalisation ablaufen, sondern leitet es über ein Seitenventil in einen Waschzuber und verwendet es ein zweites Mal zum Einweichen oder für die Handwäsche. Das praktiziert die gelernte hauswirtschaftliche Betriebsleiterin selbst seit 40 Jahren so.

Fahrradfahren soll sich lohnen
Wolfgang Kossacks Vorschlag klang da schon eher nach Science-Fiction. Er stellte sich ein über GPS gestütztes System vor, welches die mit dem Fahrrad gefahrenen Kilometer misst. Das soll mit ein paar Cents pro Kilometer dann von der Stadtverwaltung entlohnt werden, während die Autofahrer diese Vergütung durch beispielsweise höhere Parkgebühren bezahlen. Kossacks Ziel dabei ist, die Abkehr von der autofreundlichen Stadt und eine Umwandlung Rheinfeldens in eine fahrradfreundliche Stadt.

Lokales Handeln im Fokus
Oberbürgermeister Klaus Eberhardt stellte bei der Prämierung fest, dass es alle Beiträge schaffen, Sympathie für den Klimaschutz zu wecken: "Die Menschheit ist ein Stück weit überreglementiert, da muss man Sympathie für das Thema schaffen." Er lobte, dass alle Ideen das lokale Handeln im Blick haben. Deshalb sei es für die Jury nicht leicht zu entscheiden. Mitfahrer-Bänke verbinden
Den ersten Preis, einen Einkaufsgutschein über 300 Euro, bekam Helga Ney-Wildenhahn für ihren Vorschlag "Rheinfelden fährt mit". In den Ortsteilen und strategisch günstigen Orten in der Stadt sollen Mitfahrer-Bänke aufgestellt werden, an denen über Schilder ein Fahrtziel wie beispielsweise Herten, Degerfelden oder Schildgasse angezeigt werden kann. Die Idee stammt nicht von ihr selbst, sondern wird erfolgreich schon in der Eifel in zehn Dörfern praktiziert. Ney-Wildenhahn erzählte, dass sie davon in der Zeitung gelesen hatte. Die Idee soll zur besseren Auslastung der Autos führen und den ÖPNV ergänzen.

Kunst aus Altplastik
Den zweiten Preis über 200 Euro nahm Monika Sauter vom Förderverein der Dinkelbergschule entgegen. In den Schulgärten in Minseln und Eichsel soll mit Upcycling-Kunst das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Müllvermeidung bei den Grundschülern gefördert werden. Schulleiterin Kristina Tönz steht hinter dem Projekt, das langfristig angelegt ist. Der dritte Preis über 100 Euro ging an Johannes Farian und Frank Phillips, die den Energie-Lehrpfad beiderseits des Rheins erweitern wollen. Ihre Idee war es, an bis zu acht Stationen spielerisch Inhalte zu Wasserkraft, Abwärme oder Photovoltaik anhand der lokalen Begebenheiten zu vermitteln.

Ideentag hat sich gelohnt
Klimamanagerin Erika Höcker zeigte sich ebenfalls mit dem Ergebnis des Ideentages zufrieden. "Ich denke, das hat sich gelohnt", so Höcker. "Es sind ein paar Sachen dabei, die kann man gut umsetzen." Die Klimatage gehen auf jeden Fall weiter. Die nächsten Termine stehen schon fest: Die Zukunftswerkstatt am 22. September im Campus von 18 bis 21 Uhr und der Mobilitätstag am 24. September auf dem Bahnhofsplatz von 11 bis 17 Uhr.

Preisträger: Helga Ney-Wildenhahn – "Rheinfelden fährt mit", Förderverein Dinkelbergschule – "Upcycling-Kunst zur Bewusstseinsbildung", Johannes Farian und Frank Phillips – "Klima-/Energie-Lehrpfad entlang des Rheins"

Jury-Mitglieder: Erika Höcker (Klimaschutzmanagerin), Gerold Limberger (Initiator des Leuchtfeuerprojekts), Gaby Dolabdjian (Leiterin Volkshochschule), Erik Fiss (Amtsleiter Gebäudemanagement), Elmar Wendland (Geschäftsführer WST), Martin Jürgens (Energieagentur Lörrach).